chartwoche.de

Charts KW 29: 257ers stürmen auf eins

In den Top 100 Longplay katapultieren sich die 257ers mit "Mikrokosmos" direkt an die Spitze vor den ebenfalls neu platzierten Calimeros und Blink-182. Bei den Singles ist Imany mit ihrer Aufnahme "Don't Be So Shy" die neue Tabellenführerin.

08.07.2016 16:34 • von Frank Medwedeff
Feiern den Charts-Sieg (von links): Alexis Troy (Produzent), Elvir Omerbegovic (President of Rap Selfmade Records und Universal Music Deutschland), die beiden 257ers Shneezin und Mike sowie Markus Huber (Produktmanager Selfmade Records) (Bild: Selfmade Records)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts katapultieren sich die 257ers mit Mikrokosmos" direkt an die Spitze. Das Essener HipHop-Duo wiederholt damit den Triumph mit dem vorigen Album Boomshakkalakka" von 2014 - damals noch in Triobesetzung mit dem mittlerweile ausgestiegenen Keule als drittem Rapper neben Shneezin und Mike.

Elvir Omerbegovic, President of Rap Selfmade Records und Universal Music Deutschland, kommentiert: "Wir freuen uns sehr über das zweite Nummer-eins-Album der 257ers in Folge und das neunte Nummer-eins-Album für uns als Label. 'Mikrokosmos' ist eine der besten Platten, die wir bisher veröffentlicht haben und enthält neben dem Sommerhit 'Holland', der aktuell jede Woche in den offiziellen deutschen Single- sowie Streaming-Charts steigt, noch viele weitere großartige Songs. Die Jungs werden mit diesem Album weiter wachsen und noch viel von sich hören lassen."

Auch die übrigen Podiumsplätze sichern sich Neueinsteiger: Die Calimeros segeln unter dem Motto Schiff ahoi!" nach der ersten Verkaufswoche auf den zweiten Rang. Dies ist die bislang höchste Notierung für die Schlagerformation aus der Schweiz. Mit California" haben die US-Punkrocker Blink-182 ihr neues Album nach ihrem Heimatstaat benannt - und kommen damit in der von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie ermittelten deutschen Albumrangliste ad hoc auf Rang drei.

Die dynamischen Neuzugänge drängen die Red Hot Chili Peppers mit The Getaway" (von zwei auf vier) und Volbeat mit Seal The Deal & Let's Boogie" (von drei auf fünf) aus den Medaillenrängen - ebenso wie die Vorwochensieger In Extremo, die sich mit Quid Pro Quo" nun an sechster Stelle wiederfinden.

Eric Clapton gelingt mit der Drei-CD-Box Crossroads Revisited - Selections From The Crossroads Guitar Festivals" der Einzug auf Rang zehn. Neben "Mr. Slowhand" himself sind hier viele prominente Gäste seiner regelmäßigen Benefizfestivals zu hören, so Buddy Guy, der mittlerweile verstorbene B, Steve Winwood, Ronnie Wood, ZZ Top, Carlos Santana, Jeff Beck oder Los Lobos. Die Erlöse der alle drei Jahre an wechselnden Orten stattfindenden Crossroads Festivals fließen an das Crossroads Centre, ein von Clapton mitgegründetes Drogen- und Alkoholtherapiezentrum auf der Karibikinsel Antigua.

Die US-amerikanische Progressive-Metal-Band Fates Warning entert das deutsche Charts-Terrain mit ihrem Album Theories Of Flight" an zwölfter Stelle. Ansonsten schafft es in dieser Woche lediglich noch ein Neuzugang in die obere Hälfte des Tableaus: die EP "HWNK" von Rapper Neo Unleashed kommt auf Rang 37 an.

Auch in den Top 100 Singles gibt es einen Führungswechsel: Shootingstar Imany aus Frankreich rückt mit Don't Be So Shy", ihrem Hit mit Unterstützung der russischen Remixer Filatov & Karas, von Rang zwei aus auf die Pole Position vor und drängt This Girl" von Kungs vs. Cookin' On 3 Burners an die zweite Stelle ab.

Auf Platz drei stehen bleibt This One's For You", der UEFA-Hit zur Fußball-Europameisterschaft von David Guetta feat. Zara Larsson. Es folgen zwei weitere EM-Songs: Max Giesinger klettert mit 80 Millionen" von sechs auf vier und schiebt Mark Forsters Wir sind groß" um eine Position nach hinten auf die Fünf.

Ganze zwei Neueinsteiger bringen es in die Top 100: Coldplay platzieren das Stück Up & Up" auf Rang 79, und frisch gelistet auf 84 ist der Final Song" der dänischen Sängerin MØ, die durch ihre Beteiligung als Gastvokalistin beim Welthit Lean On" von Major Lazer einem größeren Publikum bekannt wurde.

The Dome Vol dominiert derweil die Top 30 Compilations in der fünften Woche nacheinander. Die Bravo Hits 93" bleiben an zweiter Position stehen, während die Club Sounds - Summer 2016" um eine Stelle vorrücken auf die Drei.

Einziger erstmals gelisteter Ttiel in den Top Ten ist auf dem siebten Rang die Zusammenstellung RTL Hits - Sommer 2016". Immerhin Einstiege in die Top 20 gelingen den Kopplungen NDD - Neuer Deutscher Dancefloor" auf Platz elf sowie Deutsch House" auf 16.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.