Livebiz

Dossier Musicals: Bleibt die Qualität auf der Strecke?

Musicals, Family Entertainment und Shows gehören nach wie vor zu den großen Umsatzbringern im Live Entertainment. Doch immer stärker werdende Corporate-Strukturen und ein Überangebot an Produktionen, die nicht immer höchsten Ansprüchen genügen, fordern den Markt heraus. MusikWoche fragte bei Produzenten aus dem Bereich nach den aktuellen Entwicklungen.

28.07.2016 14:04 • von Jonas Kiß
Dreht seit 28 Jahren seine Runden in Bochum: die Musicalfigur Rusty von "Starlight Express" (Bild: Starlight Express)

Musicals, Family Entertainment und Shows gehören nach wie vor zu den großen Umsatzbringern im Live Entertainment. Doch immer stärker werdende Corporate-Strukturen und ein Überangebot an Produktionen, die nicht immer höchsten Ansprüchen genügen, fordern den Markt heraus. MusikWoche fragte bei Produzenten aus dem Bereich nach den aktuellen Entwicklungen.

"Private Equity ist momentan eindeutig ein Thema", sagt Maik Klokow, Geschäftsführender Gesellschafter Mehr! Entertainment, im Gespräch mit MusikWoche. "All unsere großen Mitbewerber haben einen starken Finanzinvestor an ihrer Seite. Die ersten Auswirkungen sind zuletzt medienwirksam durch die Presse gegangen. Es wird sich noch zeigen, welchen Einfluss das zukünftig auf den Markt hat."

Damit spielt Klokow auf die Veränderungen bei Stage Entertainment an, wo ein Luxemburger Finanzinvestor, dem Stage-Gründer Joop van den Endeim vergangenen Jahr 60 Prozent der Firmenanteile verkauft hatte, das Theater am Potsdamer Platz in Berlin und die Musicalschule in Hamburg geschlossen hat, als die Zahlen nicht mehr stimmten.

Musicals kurbeln die Wirtschaft an

Im Hause Stage Entertainment betont man derweil den Wirtschaftfaktor Musical. In Hamburg etwa lassen sich knapp zwei Millionen Übernachtungen pro Jahr allein auf einen Musicalbesuch zurückführen. So läuft in der Hansestadt seit 2001 unter anderem "König der Löwen" - für Stage Entertainment eine große Erfolgsgeschichte. In den 15 Jahren kamen elf Millionen Zuschauer zu 6000 Aufführungen des Musicals. Die Produktion sei seit der Premiere in nahezu jeder Vorstellung ausverkauft und hat bei der Besucherzahl sogar Hamburger Musical-Institutionen wie "Cats" und "Das Phantom der Oper" überholt.

"Der König der Löwen" sei mittlerweile nicht nur in Hamburg, sondern in ganz Deutschland ein Begriff, teilt das Unternehmen mit. 95 Prozent aller Deutschen würden das Musical kennen - mehr als jedes andere. "Dieses Musical ist die perfekte Kombination aus Kunst und Entertainment. Was Disney gemeinsam mit Julie Taymor hier geschaffen hat, ist wirklich einmalig auf der Welt", sagt Uschi Neuss, Geschäftsführerin Stage Entertainment Deutschland.

Mehr zum Thema lesen MusikWoche-Abonennten in Heft 26/2016, im Livepaper oder .