chartwoche.de

UK-Charts: Paul Simon übernimmt das Ruder

In den britischen Longplay-Charts schnellt Paul Simon mit "Stranger To Stranger" direkt auf die Pole Postion. Bei den Singles kann hingegen noch immer niemand Drakes "One Dance" Paroli bieten.

13.06.2016 16:50 • von Frank Medwedeff
Einmal mehr top in den UK-Charts: Paul Simon (Bild: Universal Music)

In den britischen Longplay-Charts schnellt Paul Simon mit Stranger To Stranger" direkt auf die Pole Position. Zuletzt führte er die britische Hitliste 2015 mit dem Sampler "The Ultimate Collection" an." Sein letzter UK-Charts-Triumph mit einem Studioalbum liegt allerdings schon 26 Jahre zurück: 1990 stand Simon mit The Rhythm Of The Saints" ganz vorn. Weitere Spitzenreiter auf der Insel verbuchte der legendäre Songschreiber aus den USA als Solokünstler 1972 mit Paul Simon" sowie 1986 mit Graceland" sowie im Duo Simon & Garfunkel mit Bookends" (1968) und Bridge Over Troubled Water" (1970).

Drake bleibt Zweiter mit Views", während sich Coldplay mit A Head Full Of Dreams" von vier auf drei verbessern und somit Beyoncés Lemonade" auf Rang vier schieben. Die Waliser Band Catfish And The Bottlemen belegt mit der Nummer eins von letzter Woche, The Ride", nun den fünften Platz.

Der Rapper Bugzy Malone, ein Protagonist der Grime-Szene, landet mit "Facing Time" auf dem sechsten Platz den zweithöchsten Neueinstieg der Woche. Ihren siebten Rang behält Jess Glynne mit I Cry When I Laugh".

Justin Bieber kehrt per Steigerung seines aktuellen Albums Purpose" von elf auf acht in die Top Ten zurück. Adele rückt mit 25" wieder um eine Stelle vor auf die Neun. Neu dabei auf Rang zehn ist das neue Werk der Dexys (früher bekannt als Dexys Midnight Runners), Let The Record Show - Dexys Do Irish And Country Soul".

Immerhin sofort in die Top 20 gelangen Volbeat mit Seal The Deal & Let's Boogie" (16) sowie The Kills und ihr Longplayer Ash & Ice" (18).

In den UK-Singles-Charts dominiert Drakes Welthit One Dance" (feat. WizKid & Kyla) nun schon neun Wochen lang das Geschehen. Die Official Charts Company zählte diesmal 73.000 kombinierte Charts-Einheiten, in die auch 5,6 Millionen Streamings in der aktuellen Erhebungswoche eingeflossen sind.

Seit jetzt vier Wochen ununterbrochen in Lauerstellung auf dem zweiten Platz rangiert Justin Timberlake mit Can't Stop The Feeling!. Und auch Platz drei gehört nach wie vor This Is What You Came For" von Calvin Harris im Verbund mit Rihanna.

This Girl" von Kungs vs. Cookin' On 3 Burners, derzeit die Nummer eins in Deutschland, steigt auf der Insel von zehn auf vier. Von sechs auf fünf klettern Clean Bandit und Louisa Johnson mit der Aufnahme Tears". Einziger weiterer Song mit aufsteigender Tendenz in den Top Ten ist Too Good" von Drake feat. Rihanna (von sieben auf sechs).

"For Free", eine Kollaboration von DL Khaled mit dem allgegenwärtigen Drake, ist höchster Neuzugang der Woche auf Position 25.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.