Unternehmen

Universal Music Publishing will Kreativarbeit vernetzen

03.06.2016 10:26 • von Dietmar Schwenger
Bilden das Kreativteam bei Universal Music Publishing Germany (von links): Thomas Vidovic, Aleksandra Halas, Markus Wenzel, Ingo Heinzmann, Laura Kneip und Patrick Pitz (Bild: MusikWoche)

"Mit Jody Gerson hat 2015 eine Managerin aus dem Kreativbereich die Leitung von Universal Music Publishing übernommen", berichtet Markus Wenzel, der als President die Geschäfte von Universal Music Publishing in Deutschland leitet und als Senior Vice President auch für Österreich und die Schweiz die Verantwortung trägt. "Das ist für alle, die kreativ arbeiten, eine schöne Entwicklung." Auch im deutschsprachigen Raum habe man passend dazu die bisherige Aufstellung nach Verbesserungsmöglichkeiten abgeklopft und an ein paar Stellschrauben gedreht.

Dabei geht es um zwei Bereiche, nämlich die Sparte Creative/A&R unter Leitung von Senior Director Ingo Heinzmann und die Synch-Sparte, bei der Thomas Vidovic zum Director of Music For Advertising & Film aufgerückt ist. "Diese beiden Felder wollen wir stärker miteinander vernetzen und uns die Bälle gegenseitig zuspielen", macht Wenzel klar. "Schließlich ist Synch für viele Autoren von großer Bedeutung."

Das bestätigt auch Ingo Heinzmann: "Wir merken es im A&R-Bereich bereits seit einiger Zeit, dass die Frage für Autoren eine große Rolle spielt, welche Leistungen wir ihnen hier bieten können." Schließlich sei die Platzierung in einem Film für den Künstler ein bedeutender Erfolg, während im Werbebereich interessante Summen winken. "Deswegen ist Thomas Vidovic oftmals schon bei unserem ersten Meeting mit einem neuen Künstler oder dessen Vertretern mit dabei." Auch wenn keine Versprechungen möglich seien, so mache man doch klar, dass es hier eine enge Zusammenarbeit der beiden Kreativabteilungen gebe. Im umkämpften Synch-Markt gehe es darum, die passende Musik für eine Markenstrategie zu finden oder zu entwickeln, oftmals in Zusammenarbeit mit einem Künstler oder im Rahmen eines Songwriter Camps: "Hier können wir als Musikverlag unser gesamtes Leistungsspektrum abrufen", sagt Thomas Vidovic. "Unsere Kunden sehen mich nicht als jemanden, der Verträge ausfertigt, sondern als Musikexperten."

Verstärkung gesucht

Bei Universal Music benannte man passend dazu auch den Synch-Bereich in Music For Advertising & Film um: "Unser Ziel ist es, Musik für diese Bereiche zu liefern, so gut und so schnell es geht." Das sei natürlich besser möglich, wenn man früh in den kreativen Prozess eingebunden sei: "Wir wollen kein passiver Lizenzgeber sein, wir verstehen uns vielmehr als pro-aktiver Player, der auf potenzielle Kunden zugeht." Dazu sollen auch Showcases bei Agenturen beitragen. Die erste Veranstaltung dieser Art richtete Universal Music Publishing zum Reeperbahn Festival 2015 aus. Jüngstes Beispiel war ein Auftritt der schwedischen Formation Royal Republic, die als lokales Signing bei Universal Music Publishing Germany unter Vertrag steht, bei der Agentur Havas beebop. Auch hier gelte es, Kontakte zu Agenturen und werbetreibenden Markenartiklern zu knüpfen.

Markus Wenzel und Thomas Vidovic suchen für das Synch-Team noch eine Verstärkung und wollen "im kommenden Jahr beide Bereiche jeweils um einen Auszubildenden ergänzen", wie Wenzel berichtet.

Zum A&R-Team von Ingo Heinzmann gehören neben Creative Coordinator Aleksandra Halas zwei neue Mitarbeiter, die zuletzt dazu gestoßen sind: "Das ist eine Reaktion auf das, was im Markt passiert", sagt Heinzmann. Im A&R-Team hat Universal Music Publishing mit Patrick Pitz erstmals den Posten eines reinen Songwriter Managers besetzt. "Hier geht es um eine wirklich intensive und umfassende Betreuung der Autoren in Hinblick auf alles, was mit der Entstehung neuer Songs zu tun hat, von der Vermittlung von Co-Writings über Songwriter-Meetings bis hin zur genauen Ausgabe von Briefings." Auch ein A&R Manager kam neu hinzu: "Laura Kneip kommt von der Popakademie und hat als passionierte Musikliebhaberin bereits viele Erfahrungen gesammelt", lobt Heinzmann. Kneip soll sich vor allem um junge Talente kümmern. "Wir legen allerdings auch weiterhin mehr Wert auf Qualität als auf Quantität", streicht Heinzmann heraus.

"Wir versuchen, uns auf die Leute zu beschränken, von denen wir glauben, dass hier in der intensiven Zusammenarbeit etwas entstehen kann." Dabei gehe es einerseits um Hits, andererseits aber auch darum, aufstrebende Bands oder Künstler mit aufzubauen und ans Unternehmen zu binden. "Wir haben zum Beispiel Wanda unter Vertrag nehmen können, die Broilers oder zuletzt die Formation Faber aus der Schweiz, die zwar bislang noch keinen Plattenvertrag unterzeichnet hat, bei der die Labels aber bereits Schlange stehen."

Darüber hinaus pflege man "auch international eine sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Kollegen". So habe man vor ein paar Jahren eine Zusammenarbeit mit Norman Theuerkorn begonnen und den deutschen Künstler unter anderem mit den schwedischen Produzenten von Mando Diao zusammengebracht, was dazu führte, dass Theuerkorn inzwischen bei Warner Music unterzeichnen konnte.

Aktuelle Signings und Synch-Erfolge

Erst jüngst verlängerte das Team von Universal Music Publishing die Zusammenarbeit mit Max Herre, neue Verlagsverträge schloss das Unternehmen zudem mit Künstlern wie der österreichischen Formation Wanda, der schweizerischen Band Faber sowie mit den Broilers, David Ruoff oder Chris Raab. Nationale Synch-Platzierungen setzte man zum Beispiel für die jüngste Deezer- Kampagne um (Kiss "I Was Made For Loving You" und DNCE "Cake By The Ocean"), für eine Sony-Kampagne zur A-6000-Kamera mit Manuel Neuer lief "Alive" von Sia und die Modemarke Esprit griff auf Technotronics "Pump Up The Jam" zurück.

Titel von Seeed, Materia und Etienne de Crecy brachte man im Kinofilm "Wie Männer über Frauen reden" unter oder die Talking Heads und Chicago im Kinofilm "Ein Hologramm für den König". Lokales Repertoire findet sich aber auch in internationalen Synch-Platzierungen, so zum Beispiel die Scorpions mit "Rock You Like A Hurricane" in einer US-amerikanischen Werbekampagne der Automarke Nissan sowie in der TV-Serie "It's Always Sunny in Philadelphia" (TV/USA), Rammsteins "Du hast" in einem TV-Trailer für die US-Serienproduktion "American Horror Story" sowie "Engel" im australischen Film "Boys In Trees", der deutsche Rapper Weekend lief mit "Happy Birthday" bei "Being Mary Jane" ebenfalls im US-Fernsehen (TV/USA), Slackwax landeten mit "Old Stick In The Mud" in der Werbung der US-Biermarke Miller Lite, Gry mit "Princess Crocodile" ebendort in einem Chrysler-Spot.