chartwoche.de

UK-Charts: Catfish And The Bottlemen unaufhaltsam

Nach dem diesjährigen Brit Award in der Rubrik "British Breakthrough Act" holt die walisische Rockband Catfish And The Bottlemen mit ihrem Album "The Ride" nun auch die Tabellenführung in den UK-Longplay-Charts - vor Drake, der indes mit "One Dance" bei den Singles einmal mehr nicht zu schlagen ist.

06.06.2016 16:56 • von Frank Medwedeff
Können ihr erstes Nummer-eins-Album feiern: Catfish And The Bottlemen (Bild: Universal Music)

Die walisische Rockband Catfish And The Bottlemen führt The Ride", so der Titel ihres zweiten Longplayers, direkt an die Spitze der UK-Longplay-Charts. Mit seinem Longplaydebüt, The Balcony", hatte das Quartett 2014 immerhin bereits Rang zehn der brtischen Album-Charts erreicht. Bei den Brit Awards 2016 gewannen Catfish And The Bottlemen die Trophäe in der Rubrik "British Breakthrough Act". In dieser Woche holt sich die Formation laut der Official Charts Company anhand von 38.000 "kombinierten Chartverkäufen" mit komfortablem Vorsprung auf das weiterhin auf Rang zwei liegende Album Views" von Drake die Tabellenführung.

Beyoncé klettert mit Lemonade" von vier auf drei. Und von acht auf vier nach oben geht es für Coldplay mit A Head Full Of Dreams", kurz vor der Konzertserie der Band um Sänger Chris Martin mit vier Shows im Londoner Wembley-Stadion vom 15. bis 19. Juni 2016.

ABC entern das Feld mit The Lexicon Of Love II" auf Rang fünf. Es ist ihr erstes Top-Ten-Album nach 26 Jahren: Der Sampler "Absolutely" war 1990 eine Nummer sieben in den UK-Longplay-Charts. Mit ihrem Debüt, dem ursprünglichen The Lexicon Of Love"-Album, hatte die Formation um Sänger Martin Fry hier anno 1982 zum einzigen Mal die Pole Position erreicht.

Die Girlgroup Fifth Harmony, die sich 2012 für die zweite Staffel der Castingshow "The X Factor USA" bildete, feiert mit dem Einzug ihres Albums 7/27" auf Rang sechs eine neue Höchstmarke in Großbritannien. Jess Glynne steigert sich mit I Cry When I Laugh" wieder signifikant von 14 auf sieben. Vorwochensiegerin Ariana Grande muss sich derweil mit Rang acht für Dangerous Woman" begnügen.

Little Mix kehren per Satz von 16 auf neun von Get Weird" in die Top Ten zurück und schieben Adeles 25" um eine Stelle zurück auf die Zehn.

In den britischen Singles-Charts währt die Dominanz von Drakes Hit One Dance" (feat. WizKid & Kyla) nun schon acht Wochen. Länger vorn lag hier zuletzt Rihanna, die mit Umbrella" anno 2007 zehn Wochen die Konkurrenz auf Distanz hielt. Für "One Dance" zählte die Official Charts Company diesmal 85.000 Wocheneinheiten, resultierend aus 23.000 verkauften Kopien und 6,15 Millionen Streams von britischen Nutzern.

Justin Timberlake bleibt Zweiter mit Can't Stop The Feeling!, und auch Platz drei nehmen wie gehabt Calvin Harris und Rihanna mit This Is What You Came For" ein. Galantis klettern mit Money" von fünf auf vier und tauschen den Platz mit Sia und Cheap Thrills"".

Höchster Neueinsteiger der Woche ist auf Rang sechs das Stück Tears" von Clean Bandit feat. Louisa Johnson. Unter die Top Ten schaffen es zudem Gnash feat. Olivia O*Brien per Verbesserung von I Hate U I Love U" von zwölf auf acht sowie Kungs vs. Cookin' On 3 Burners per deutlicher Steigerung von This Girl" von 29 auf zehn.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.