Events

Classical:Next bleibt in Rotterdam

Zu Beginn der Classical:Next, die vom 25. bis 28. Mai in Rotterdam über die Bühne geht, meldet der Veranstalter Piranha Arts ein Besucherplus von zehn Prozent. Fix ist auch, dass die Klassikmesse 2017 wieder nach Rotterdam kommt.

27.05.2016 15:47 • von Dietmar Schwenger
Hielt eine Keynote Speech bei der Classical: Next: Clemens Trautmann von der Deutschen Grammophon (Bild: Eric van Nieuwland)

Zu Beginn der fünften Ausgabe der Classical:Next, die vom 25. bis 28. Mai 2016 im Kongresszentrum de Doelen in Rotterdam über die Bühne geht, meldet der Veranstalter Piranha Arts ein Besucherplus von zehn Prozent und Fachbesucher aus 45 verschiedenen Ländern. Die Klassikmesse wurde mit einer "Dutch Mountains"-Gala eröffnet.

In dem Kongresszentrum hielten Clemens Trautmann (CEO Deutsche Grammophon), Hans-Hermann Rehberg (Berlin Radio Choir) und Beth Morrison (Beth Morrison Projects) ihre Keynotes. Über eine Videoleitung meldete sich der US-amerikanische Dirigent Michael Tilson Thomas mit seiner Rede zu Wort.

"Die Entwicklung der Classical:Next ist wahrlich erstaunlich - sie scheint in ihrer niederländischen Heimat regelrecht aufzublühen", sagt Jennifer Dautermann, Director Classical:Next. Das sei allerdings nicht zu überraschend, wenn man den Kontext der optimalen Bedingeungen bedenke, den die Gastgeber, die Stadt und die gesamte kulturelle Szene in Holland zur Verfügung stellten.

In den Keynotes von Trautmann, Rehberg, Morrison und Tilson Thomas ging es unter anderem um eine neue Kooperation zwischen dem Univeral-Music-Label Deutsche Grammophon und Apple Music. So erschaffen die Partner für den Streamingdienst einen speziellen, kuratierten Onlineplatz, der sich zu einer erste Anlaufstelle für erfahrene Nutzer des Dienstes wie auch neue Zuhörer entwickeln könne.

Bereits jetzt steht fest, dass die nächste Ausgabe der Classical:Next 2017 wieder in Rotterdam stattfinden wird - und zwar vom 17. bis 20. Mai.