chartwoche.de

UK-Charts: Drake wieder doppelter Tabellenführer

Drake holt sich mit "Views" knapp vor Beyoncé die Spitzenposition in den britischen Longplay-Charts zurück. Der Kanadier behauptet zudem mit "One Dance" in der sechsten Woche die Führung bei den Singles und wehrt hier den Angriff von Justin Timberlake ab.

23.05.2016 16:36 • von Frank Medwedeff
In den UK-Charts diesmal erneut bei Alben und Singles nicht zu schlagen: Drake (Bild: Universal Music)

Drake holt sich mit Views" von Platz vier aus die Spitzenposition in den britischen Longplay-Charts zurück. Laut der Official Charts Company beträgt der Vorsprung des Kanadiers auf das von drei auf zwei verbesserte Beyoncé-Album Lemonade" weniger als 800 Charts-Einheiten.

Drake siegt demnach nicht zuletzt durch Streams: 12.000 Charts-Units generierte Drake demnach mittels eingerechneter Streams - der höchste Wochenwert bislang für ein Nummer-eins-Album im Vereinigten Königreich. Noch mehr sogenannte "Sales Equivalent Streams" binnnen einer Woche, nämlich gut 20.000, schaffte zwar Justin Bieber mit Purpose" im November 2015, allerdings reichte das in den UK-Album-Charts damals nicht für die Pole Position.

Der norwegische DJ und Produzent Kygo platziert sein Debütalbum Cloud Nine" als höchster Neuzugang der Woche auf Position drei. Von eins auf vier abwärts führt hingegen der Charts-Weg von Radiohead mit A Moon Shaped Pool". Meghan Trainor ist mit Thank You" neu dabei auf der Fünf.

Skepta rutscht mit Konnichiwa" von zwei auf sechs abwärts. Ebenfalls Platzverluste hinnehmen müssen Prince mit "The Very Best Of (von sechs auf sieben), Gregory Porter und sein Album Take Me To The Alley" (von fünf auf acht) sowie Billy Oceans Here You Are - The Best Of" (von sieben auf neun). Auf der Zehn findet sich wie in der Vorwoche Jess Glynne und I Cry When I Laugh".

Top 20-Einstiege schaffen Corinne Bailey Rae mit The Heart Speaks In Whispers" auf Rang 14 sowie die US-Rocker Pierce The Veil mit Misadventures" (17).

Drake holt wie vor zwei Wochen erneut die Doppelführung in Großbritannien: Parallel zum neuerlichen Albumsieg behauptet er mit One Dance", seinem Hit mit WizKid und Kyla, in der sechsten Woche den obersten Podestplatz bei den Singles. Die Official Charts Company registrierte in der aktuell ausgewerteten Woche 105.000 kombinierte Chartsverkäufe (inklusive eingerechneter 7,5 Millionen Streams). Justin Timberlake klettert mit Can't Stop The Feeling! von drei auf zwei (99.000 Charts-Einheiten). Er tauscht die Position mit Calvin Harris und Rihanna mit deren gemeinsamer Single This Is What You Came For".

Die Top Five komplettieren wie gehabt auf den Ränger vier und fünf Sias Cheap Thrills" sowie Mike Posners I Took A Pill In Ibiza". Den Sprung in die Top Ten schaffen in dieser Woche Desiigner mit Panda" per Steigerung von zwölf auf sieben sowie der allgegenwärtige Drake mit Too Good", einer Kollaboration mit Rihanna, die von 23 auf acht schnellt.

Höchster Neueinsteiger ist auf Rang 17 "All For One", die Comeback-Single der Stone Roses.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.