chartwoche.de

UK-Charts: Durchmarsch von Radiohead

In den britischen Longplay-Charts stürmen Radiohead mit "A Moon Shaped Pool" sofort an die Spitze und landen hier bereits ihre sechste Nummer eins. Bei den Singles bleibt Drakes "One Dance" vorn.

17.05.2016 15:46 • von Frank Medwedeff
Machen das halbe Dutzend an Nummer-eins-Alben auf der Insel perfekt: Radiohead (Bild: Beggars Group)

In den britischen Longplay-Charts stürmen Radiohead mit A Moon Shaped Pool" sofort an die Spitze. Obwohl das Album erst ab 8. Mai zu haben war, und damit 48 Stunden kürzer als die Konkurrenz in der ausgewerteten Woche, erzielte es nach Angaben der Official Charts Company mehr als 50.000 "kombinierte Chartsverkäufe". "A Moon Shaped Pool" ist der sechste UK-Longplay-Spitzenreiter der Band um Sänger Thom Yorke nach OK Computer" (1997), Kid A" (2000), Amnesiac" (2001), Hail To The Thief" (2003) und In Rainbows" (2007).

Der Rapper Skepta, ein Protagonist der britischen Grime-Szene, steigt mit seinem Album Konnichiwa" direkt auf dem zweiten Rang ein. Er verdrängt Beyoncé mit Lemonade" auf Position drei. Drake, letzte Woche noch Tabellenführer, findet sich mit Views" an vierter Stelle wieder. Gregory Porter entert das Feld mit Take Me To The Alley" auf Rang fünf. Wie das Branchenmagazin "Music Week" bestätigt, ist dies das erste Jazz-Album in den UK-Top-Five seit 2005, als Jamie Cullum mit Catching Tales" auf Rang vier kam.

Jeweils um drei Plätze abwärts bewegen sich die Sampler "The Very Best Of" von Prince (von drei auf sechs) und Here You Are - The Best Of" von Billy Ocean (von vier auf sieben).

Jean Michel Jarre ist mit Electronica 2 - The Heart Of Noise" neu dabei auf Position acht. Justin Bieber verharrt mit Purpose" auf der Neun, während Jess Glynnes I Cry When I Laugh" um drei Stellen zurückfällt auf die Zehn.

In den UK-Singles-Charts ist Drakes Hit One Dance" (feat. WizKid & Kyla) in der fünften Woche nicht zu übertreffen angesichts von diesmal über 123.000 "kombinierten Chartsverkäufen" - einschließlich eingerechneter 8,37 Millionen Streams in der aktuellen Erhebungswoche.

Den zweiten Platz belegen weiterhin Calvin Harris und Rihanna mit ihrer gemeinsamen Aufnahme This Is What You Came For". Höchster Neueinsteiger ist Justin Timberlake mit Can't Stop The Feeling!" aus dem Soundtrack zu Trolls" auf Rang drei. Sias Cheap Thrills" (von drei auf vier) rutscht genauso um eine Stufe nach unten wie Mike Posners I Took A Pill In Ibiza" (von vier auf fünf).

Mit Pfeil nach oben in den Top Ten finden sich hingegen Galantis mit No Money" (von acht auf sechs) sowie DJ Snake feat. Bipolar Sunshine mit Middle" (von zwölf auf zehn).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.