chartwoche.de

UK-Charts: Bowie bleibt vorn und Mendes überholt Bieber

Das Gedenken an David Bowie bleibt in den UK-Charts das zentraleThema: Mit "Blackstar" führt er weiterhin die Longplay-Hitliste an, und erneut finden sich 19 seiner Alben in den Top 100. Bei den Singles zieht Shawn Mendes mit "Stitches" an Justin Biebers "Love Yourself" vorbei; hier sind immerhin noch acht Bowie-Aufnahmen präsent.

25.01.2016 16:27 • von Frank Medwedeff
Weiterhin vielfach präsent in den UK-Hitlisten: David Bowie (Bild: Jimmy King)

Das Gedenken an David Bowie bleibt in den UK-Charts das zentrale Thema. So führt die am 10. Januar verstorbene Rock- und Pop-Ikone mit Blackstar" in der zweiten Woche in Folge die britischen Longplay-Charts an. Das zwei Tage vor seinem Tod veröffentlichte Album kam in der aktuellen Erhebungswoche laut der Official Charts Company auf mehr als 80.000 kombinierte Charts-Einheiten. Hinter Adele, die mit 25" wieder um eine Position auf die Zwei klettert, bringt es ein zweites Bowie-Album aufs Treppchen: Der Sampler Best Of Bowie" springt von 18 auf drei.

Insgesamt rangieren in den Top 100 Longplay des Vereinigten Königreichs abermals 19 Bowie-Werke in den Top 100. So belegt Nothing Has Changed - The Very Best Of David Bowie" Platz sechs (Vorwoche: fünf). Hunky Dory" klettert von 14 auf zwölf, The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" sinkt von 17 auf 19; und jeweils um einen Rang rauf gehen Aladdin Sane" (auf 22) und The Next Day" (auf 24). Low" rangiert unverändert auf Platz 31. Let's Dance" steigt von 42 auf 35, während The Best Of 1969 /1974" von elf auf 41 rutscht. Das Heroes"-Album hält sich auf Position 45, während Scary Monsters" (von 61 auf 46) und The Man Who Sold The World" (von 89 auf 54) deutlich zulegen. Diamond Dogs" bewegt sich abwärts von 37 auf 55, während es für Space Oddity" (von 95 auf 62) bergauf geht. Zudem steigen Lodger" auf Platz 64 und Pin Ups" (83) wieder in die UK-Charts ein. Und auch Station To Station" (von 55 auf 89) und Young Americans" (von 60 auf 99) halten sich noch in der Hitliste.

Den höchsten Neueinstieg der Woche legen Panic! At The Disco auf Rang vier hin mit Death Of A Bachelor", dem neuen Spitzenreiter der Longplay-Charts in den USA. Justin Bieber macht dafür Platz und weicht mit Purpose" auf Rang fünf aus.

Top-Ten-Notierungen erreichen in dieser Woche zudem noch Jack Savoretti mit Written In Scars" (Wiedereinsteiger auf dem siebten Rang) sowie trotz fallender Tendenz Elvis Presleys If I Can Dream" (von zwei auf acht), Jess Glynnes I Cry When I Laugh" (von sieben auf neun) sowie Chaos And The Calm" von James Bay (von sechs auf zehn).

In den UK-Singles-Charts kommt es zum Führungswechsel: Shawn Mendes zieht mit Stitches" an Justin Biebers Love Yourself" vorbei. Das Duell der beiden Kanadier endet nach Angaben der Official Charts Company mit einem knappen Ergebnis von lediglich gut 1500 kombinierten Charts-Einheiten Vorsprung zugunsten von Mendes. "Stitches" stieg im Oktober 2015 lediglich auf Rang 97 in die UK-Hitliste ein und benötigte 17 Woche für den Marsch an die Spitze.

Justin Bieber platziert neben "Love Yourself" auch seine Singles Sorry" (Platz drei) und What Do You Mean?" (vier) weiterhin im Vorderfeld. Von neun auf fünf verbessern sich 99 Souls mit "Girl Is Mine".

Auf der sechsten Position stehen bleiben One Direction mit History". Adeles Hello" steigert sich von acht auf sieben, und von elf auf acht voran kommt das Stück "All My Friends" von den Snakehips feat. Tinashe & Chance The Rapper. Für Sigala feat. Bryn Christopher und Sweet Lovin'" zeigt der Pfeil hingegen nach unten (von fünf auf neun). Einen Sprung in die gewünschte Richtung (von 13 auf zehn) machen indes Major Lazer im Verbund mit Nyla mit der Aufnahme Light It Up".

Immerhin acht Bowie-Titel rangieren hier noch in den Top 100, wenn auch allesamt mit fallender Tendenz: Heroes" (von zwölf auf 30), Life On Mars?" (von 16 auf 32), "Starman" (von 18 auf 36), Let's Dance" (von 23 auf 47), Space Oddity" (von 24 auf 51), "Changes" (von 49 auf 73), Under Pressure" in Kollaboration mit Queen (von 43 auf 81) sowie Lazarus" (von 45 auf 90).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.