chartwoche.de

UK-Charts: Invasion von Bowie-Titeln

In den britischen Longplay-Charts geht David Bowie wie auch in Deutschland und den USA mit "Blackstar" posthum von null auf eins. Insgesamt platzieren sich 19 Alben des verstorbenen Rockstars in den Top 100, davon allein zehn in den Top 40. Und in den weiterhin von Justin Bieber angeführten UK-Singles-Charts gelangen 13 Bowie-Songs in die Top 100.

18.01.2016 16:25 • von Frank Medwedeff
Flächendeckend in den UK-Charts präsent: David Bowie (Bild: Jimmy King)

In den britischen Longplay-Charts geht David Bowie wie auch in Deutschland und den USA mit Blackstar" posthum von null auf eins. Insgesamt platzieren sich 19 Alben des verstorbenen Rockstars in den Top 100, davon allein zehn in den Top 40. So springt der Sampler Nothing Has Changed - The Very Best Of David Bowie" als Wiedereinsteiger auf Platz fünf. Ebenfalls zurück in den UK-Charts sind The Best Of 1969 /1974" (Platz elf), Hunky Dory" (14), The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" (17), Best Of Bowie" (18), Aladdin Sane" (23), The Next Day"(25), Low" (31), Diamond Dogs" (37), Let's Dance"(42), Heroes" (45), Station To Station" (55), The Best Of 1980/1987" (59), Young Americans" (60), Scary Monsters" (61), The Man Who Sold The World" (89), Space Oddity" (95) sowie die Box Five Years (1969 - 1973)" auf Rang 97.

"Blackstar" kommt auf fast 150.000 kombinierte Charts-Einheiten (inklusive eingerechneter Streams von Songs des Albums) in der Startwoche im Vereinigten Königreich. Insgesamt registrierte die Official Charts Company in der aktuellen Erhebungswoche in Großbritannien 241.000 verkaufte Alben und 167.000 kostenpflichtig abgesetzte Singles aus Bowies Werk sowie mehr als 19 Millionen Streams seiner Songs auf Diensten wie Spotify, Apple Music, Google Play, Deezer und anderen.

"Blackstar" ist die zehnte Nummer eins Bowies in den UK-Longplay-Charts. Zu seinen Lebzeiten triumphierte der am 10. Januar 2016 im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorbene Musiker in seinem Heimatland mit den Studioalben "Aladdin Sane" und Pin Ups" (beide 1973), "Diamond Dogs" (1974), "Scary Monsters" (1980), "Let's Dance" (1983), Tonight" (1984) Black Tie White Noise" (1993) und "The Next Day" (2013) sowie 1990 mit der Zusammenstellung "ChangesBowie".

Auf Platz zwei der aktuellen britischen Top 100 Longplay steht weiterhin Elvis Presleys If I Can Dream" mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Adele fällt mit 25" von eins auf drei zurück und Justin Bieber mit Purpose" von drei auf vier.

Der erwähnte "Nothing Has Chained"-Sampler Bowies schiebt per Wiedereinzug auf der Fünf James Bays Chaos And The Calm" um eine Stelle zurück auf die Sechs. Die Top Ten komplettieren Alben mit sinkender Tendenz: I Cry When I Laugh" von Jess Glynne (von vier auf sieben), Get Weird" von Little Mix (von sechs auf acht), Made In The A von One Direction (von sieben auf neun) sowie Coldplays "A Head Full Of Dreams" (von acht auf zehn).

In den UK-Singles-Charts bleibt Justin Bieber mit Love Yourself" die Nummer eins. Laut der Official Charts Company sichert sich der Hit seine insgesamt sechste Woche an der Spitze des Klassements mit mehr als 13.000 Charts-Einheiten Vorsprung auf Stitches", die aktuelle Single von Biebers kanadischem Landsmann Shawn Mendes, die von vier auf zwei steigt. Es folgen mit Sorry" (von zwei auf drei) und What Do You Mean?" (von drei auf vier) zwei weitere Hits Justin Biebers. Von acht auf fünf rauf geht es für Sigala feat. Bryn Christopher mit Sweet Lovin'".

In den Top 100 Singles finden sich zudem 13 Aufnahmen von David Bowie als Wieder- oder Neueinsteiger. Am höchsten notiert ist Heroes" auf Rang zwölf. Außerdem platzieren sich Life On Mars?" auf Rang 16, "Starman" auf 18, Let's Dance" auf 23, Space Oddity" (24), Under Pressure", sein Hit im Verbund mit Queen, auf 43, Lazarus" (45), "Changes" (49), Blackstar" (61), "Ashes To Ashes" (62), Rebel Rebel" (65), "Ziggy Stardust" (76) sowie China Girl" (97).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.