chartwoche.de

Charts KW 3: Adele verteidigt Doppelspitze

Mit "25" bei den Alben und mit "Hello" bei den Singles dominiert Adele aktuell das Geschehen in den Offiziellen Deutschen Charts. Während Stargeiger David Garrett bei den Longplayern in die Top Five springt, gelingt einer US-Rockband der einzige Neueinstieg in die Top 100.

08.01.2016 16:38 • von
Mit "25" und mit "Hello" in den Offiziellen Deutschen Charts an der Spitze: Adele (Bild: XL Recordings)

Mit 25" bei den Alben und mit Hello" bei den Singles dominiert Adele aktuell das Geschehen in den von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie ermittelten Offiziellen Deutschen Charts. "25" verbringt damit in der siebten Woche nach Veröffentlichung die zusammengezählt dritte Woche an der Spitze der Hitliste, "Hello" hingegen hält sich seit nunmehr elf Wochen ununterbrochen ganz vorn im Singles-Ranking

Bei den Alben hangelt sich hinter Adele in der jüngsten Erhebungswoche Sarah Connor mit Muttersprache" und dem dazugehörigen Livealbum um einen Platz nach vorn auf zwei, Unheilig rücken hingegen mit MTV Unplugged - Unter Dampf - ohne Strom" um einen Rang abwärts auf drei und Coldplay halten sich mit A Head Full Of Dreams" auf Position vier. Ein großer Sprung von 20 ans Ende der Top Five gelingt derweil David Garrett mit Explosive". Der Stargeiger dürfte unter anderem von seinem Prime-Time-Auftritt bei "Guten Rutsch" im ZDF-Silvesterprogramm profitiert haben.

Dahinter geht es für Justin Bieber mit Purpose" rauf von Platz neun auf sechs, Enya springt mit Dark Sky Island" von 18 auf sieben, Helene Fischer rutscht mit Farbenspiel" von sechs auf acht, The BossHoss verlieren mit Dos Bros" auf der neun ebenfalls zwei Positionen und Silbermond halten sich mit Leichtes Gepäck" am Ende der Top Ten.

Aus der Spitzengruppe der Vorwoche finden sich außerdem Kollegah mit dem Zuhältertape Vol auf Platz zwölf wieder (runter von fünf) und Helene Fischer mit Weihnachten" auf 33 (runter von acht).

Bei den Longplayern schafft es nur ein einziger Neuzugang in die Top 100: Die US-Rockband Lynyrd Skynyrd landet mit dem Konzertmitschnitt Pronounced 'Leh-'nérd 'Skin-'nérd - Live From Jacksonville At The Florida Theatre" neu auf Platz 86.

Immerhin doppelt so viele Neueinsteiger finden sich in den Top 100 Singles. Allerdings müssen sich Seiler und Speer, in den Austria-Charts seit inzwischen fünf Wochen mit "Ham Kummst" ganz vorn, hierzulande zunächst noch mit Rang 52 begnügen, G-Eazy feat. Bebe Rexha landen derweil mit "Me, Myself & I" neu auf 68.

Hinter Spitzenreiterin Adele klettert bei den Singles Matt Simons mit Catch & Release (Deepend Remix)" von Platzt vier auf zwei, Geiles Leben" von Glasperlenspiel hält sich auf Positionen drei, Shawn Mendes klettert mit Stitches" von neun auf vier während Robin Schulz in Zusammenarbeit mit J.U.D.G.E. und Show Me Love" von zwei auf fünf rutscht.

Dem EFF-Gespann Felix Jaehn und Mark Forster gelingt auf der Sechs die bislang beste Platzierung von Stimme", den größten Satz in der Singles-Wertung legen jedoch Stereoact feat. Kerstin Ott hin, die mit Die immer lacht" von 99 auf 47 springen.

In den Top 30 Compilations verbringt die Kopplung Bravo - The Hits 2015" nun schon die achte Woche in Folge an der Spitze. Dahinter klettert Kontor - Top Of The Clubs Vol von Rang sechs auf zwei, Die ultimative Chart Show - Die erfolgreichsten Hits 2015" rutscht um eine Position auf drei, die Après Ski-Hits 2015" halten sich auf vier und The Dome Vol rutscht von zwei auf fünf ab. Während der Karneval der Stars 45" als Wiedereinsteiger auf 16 landet, findet sich der einzige Neueinsteiger mit Smash! 2016 Vol auf 21 wieder.