chartwoche.de

UK-Charts: Neue Rekorde durch Adele und Justin Bieber

In den UK-Longplay-Charts behält Adele alles im Griff und stellt mit "25" zudem jetzt den schnellsten Zwei-Millionen-Seller überhaupt. Und bei den Singles belegt Justin Bieber in der vierten Woche nacheinander die ersten beiden Plätze gleichzeitig - ein Novum in der britischen Charts-Historie.

21.12.2015 16:01 • von Frank Medwedeff
Hat den schnellsten Zwei-Millionen-Seller der britischen Musik-Geschichte gelandet: Adele (Bild: Alasdair McLellan)

In den UK-Longplay-Charts hält Adele mit 25" weiterhin die Konkurrenz auf Distanz. Am Ende der aktuellen Erhebungswoche am 17. Dezember stand das Album laut der Official Charts Company bei 1,97 Millionen verkauften Exemplaren in Großbritannien und überschritt tags darauf die Zwei-Millionen-Marke nach 29 Verkaufstagen - so früh wie noch nie ein Album im Vereinigten Königreich. Zuvor am fixesten auf zwei Millionen Käufer, nämlich binnen 42 Tagen, kam dort bislang 1995 das Debütalbum von Robson & Jerome. Adeles letzter Longplayknüller 21" von anno 2011 brauchte noch 13 Wochen, um die Zwei-Millionen-Grenze zu überschreiten.

Elvis Presleys Album If I Can Dream", auf dem das Royal Philharmonic Orchestra seinen archivierten Gesang in neue orchestrale Arrangements bettet, steigt mit der neuen eigenen Rekordwochenzahl von 121.000 kombinierten Verkäufen von drei auf zwei und tauscht somit den Platz mit Coldplay und deren Album "A Head Full Of Dreams".

Justin Bieber hält mit Purpose" den vierten Platz, ebenso Jess Glynne die fünfte Position mit I Cry When I Laugh". Genauso unbeweglich verharren Little Mix mit Get Weird" sowie Jeff Lynne's ELO und Alone In The Universe" auf den Rängen sechs und sieben. One Direction rücken mit Made In The A um eine Stelle vor auf die Acht und vollziehen einen Platztausch mit Rod Stewart und dessen Werk Another Country". Am Ende der Top Ten rangiert wie in der Vorwoche Enya mit Dark Sky Island".

Die Top 100 verzeichnen keinen einzigen Neueinsteiger.

In den UK-Singles-Charts liegen nach wie vor zwei Aufnahmen von Justin Bieber vorn: Love Yourself" ist mit 102.000 "kombinierten Verkäufen" (inklusive eingerechneter Streamings) weiterhin die Nummer eins vor Sorry". Bieber okkupiert in der vierten Woche in Folge die ersten beiden Plätze gleichzeitig und schreibt damit Charts-Geschichte. Er übertrifft die Beatles, die um den Jahreswechsel 1967/1968 mit "Hello Goodbye" und der EP "Magical Mystery Tour" drei Wochen lang die Plätze eins und zwei einnahmen.

Adele steigert sich mit Hello" in dieser Woche von vier auf drei, und ebenfalls jeweils um eine Position voran geht es für Grace feat. G-Eazy mit "You Don't Own Me" (von fünf auf vier) sowie für Justin Biebers What Do You Mean?" (von sechs auf fünf).

Frisch in die Top Ten vorstoßen können aktuell der Grime- und HipHop-MC Stormzy per Verbesserung seiner Nummer "Shut Up" von 99 auf acht sowie die frischgebackene "The X Factor"-Staffelsiegerin Louisa Johnson, die mit ihrer Interpretation von Bob Dylans "Forever Young" den höchsten Neueinstieg auf Rang neun hinlegt. Wie die Official Charts Company bestätigt, ist dies der erste Songs aus Dylans Feder in den Top-Ten der britischen Singles-Hitliste seit Januar 2011, als Adele mit ihrer Version von "Make You Feel My Love" Platz sieben erreichte.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.