Unternehmen

Spotify geht mit Zuwächsen, Charts und Sonderpreisen in die Saison

Bereits am 1. Dezember läutet Spotify die Zeit der Jahresrückblicke ein. Drake, Ed Sheeran und Robin Schulz übernehmen dabei Hauptrollen. Zudem wirbt der Streamingdienst mit einem Sonderangebot um Kunden - und legt eine eindrucksvolle Zahl vor.

01.12.2015 16:24 • von
Sonderangebot zum Start ins Saisongeschäft: Spotify wirbt mit kräftigem Rabatt um Kunden fürs Musikabo (Bild: spotify.com/de, Screenshot)

Bereits am 1. Dezember 2015 läuten die Betreiber von Spotify die Zeit der Jahresrückblicke ein. Eine Hauptrolle spielte dabei eine Zahl, die etwas über die Entwicklung bei Spotify aussagt: So hätten die Nutzer des Musikabos und des werbefinanzierten Angebots im bisherigen Verlauf des Jahres bereits über 20 Milliarden Stunden Musik über den Streamingdienst gehört, lässt das Unternehmen wissen. Das wäre fast das Dreifache der Hördauer von sieben Milliarden Stunden, die Spotify noch vor Jahresfrist verkündet hatte.

Weitere Hauptrollen im musikalischen Bereich übernehmen Drake, Ed Sheeran, Major Lazer oder auch Robin Schulz.

Rapper Drake darf sich demnach als der mit seinen verschiedenen Songs weltweit am häufigsten bei Spotify gestreamte Künstler 2015 fühlen und kommt von Anfang Januar bis Mitte November auf mehr als 1,8 Milliarden Abrufe, der international gefragteste Titel stammt derweil mit Lean On" von Major Lazer und kam auf 540 Millionen Abrufe, The Weeknd lieferte mit Beauty Behind The Madness" und mehr als 60 Millionen Streams das global gefragteste Album und Justin Bieber stellte mit 36 Millionen Streams am 13. November eine Bestmarke für die meisten Abrufe der Titel eines Künstlers an nur einem Tag auf.

In Deutschland bleibt Ed Sheeran im Ranking der übergreifend gefragtesten Acts bei Spotify vorn, gefolgt von der Berliner Band K.I.Z. und Robin Schulz, der wiederum mit Sugar" das hierzulande am häufigsten angehörte Album stellt.

Zudem wirbt der Streamingdienst erneut mit einem Sonderangebot um Kunden: Nutzer, die das kostenpflichtige Musikabo erstmals testen wollen, können das wie schon vor Jahresfrist zum Preis von einem Euro für drei Monate tun. Mitbewerber Apple hatte den Testlauf seines Streamingdienstes Apple Music im Sommer 2015 sogar für Nutzer gänzlich kostenfrei gemacht.