chartwoche.de

Charts KW 48: Bushido und Shindy zusammen unwiderstehlich

Bushido und sein Labelschützling Shindy schwingen sich mit ihrem gemeinsamen Album "Cla$$ic" von null auf eins in den Offiziellen Deutschen Charts - und platzieren auch drei Titel in den Top 100 Singles, womit Bushido in der Allzeitwertung mit Madonna gleichzieht. Aktuelle Top-Single bleibt Adeles "Hello".

13.11.2015 16:28 • von Frank Medwedeff
Unaufhaltsam: Bushido (links) und Shindy (Bild: Bushido)

Bushido und der ebenfalls auf seinem gleichnamigen Label unter Vertrag stehende Shindy rappen sich mit ihrem gemeinsamen Album Cla$$ic" in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts von null auf eins. Und zudem platzieren sich gleichzeitig drei Songs daraus in der Singles-Hitliste: das Titelstück Cla$$ic" auf Rang 62, "Brot brechen" auf 87 und "G$D" an 93. Stelle. Wie GfK Entertainment meldet, kommt Bushido inklusive sämtlicher Kollaborationen seiner Karriere auf nunmehr insgesamt 62 Titel, die er in die Top 100 Singles gebracht hat - und zieht mit Madonna gleich.

Zurück zu den Longplay-Charts: Als Wiedereinsteiger auf Rang zwei schaffen es hier die Beatles mit ihrer Hitkollektion 1", die erstmals im Jahr 2000 auf den Markt kam und jetzt aufwändig restauriert und in diversen Konfigurationen auch in audiovisueller Form von Universal Music neu aufgelegt worden ist. Die Nummer eins von letzter Woche, Tabaluga - Es lebe die Freundschaft!" von Peter Maffay, liegt nun an dritter Stelle. Sarah Connor bleibt Vierte mit Muttersprache", während die Engländerin Ellie Goulding durch den Einzug ihres Album Delirium" auf Rang fünf einen neuen persönlichen Rekord in Deutschland einfährt.

Die Fantastischen Vier bringen ihren Karriereüberblick Vier und jetzt - Best Of 1990 - 2015" ad hoc auf Rang sechs unter. Auf Rang acht debütiert Masters Of Chant X - The Final Chapter" von Gregorian, und auf Platz zehn entert Bob Dylan mit The Cutting Edge 1965 - 1966 - The Bootleg Series Vol, die Szenerie.

Neu notiert auf Rang 14 ist die für Kinder konzipierte Liedersammlung Giraffenaffen 4 - Winterzeit", diesmal unter anderem mit Beiträgen von Glasperlenspiel, Mark Forster, Namika, Alexa Feser, Annett Louisan oder Oonagh. Reinhard Meys Coverversionen-Album Lieder von Freunden", auf dem er beispielsweise Songs von Franz Josef Degenhardt, Ludwig Hirsch, Ulrich Roski, Klaus Hoffmann, Rio Reiser, Heinz Rudolf Kunze oder von den Magnetic Fields interpretiert, ist nächster Neueinsteiger auf Rang 17. Auf Platz 19 kommen Angelo Kelly & Family mit Irish Christmas" ins Ziel, während die Rolling Stones die Direktlandung in den Top 20 mit der Konzertaufzeichnung From The Vault - Live At The Tokyo Dome 1990" um einen Rang verpassen.

Anlässlich ihres 50-jährigen Bandjubiläums haben die Scorpions diverse Alben neu gemastert und als Deluxe-Editionen neu herausgegeben. Sechs Titel der Band aus Hannover entern in dieser Woche die Top 100: Am höchsten kommt Blackout" mit Rang 43.

Adele führt mit Hello" in der dritten Woche in Folge die Top 100 Singles der Offiziellen Deutschen Charts an. Nichts verändert sich auch auf den Rängen zwei bis fünf, die in dieser Reihenfolge Glasperlenspiel mit Geiles Leben", Louane (Avenir"), Sido feat. Andreas Bourani (Astronaut") sowie Justin Bieber mit dem Titel Sorry" innehaben.

Coldplay landen mit Adventure Of A Lifetime" auf Rang 19 den höchsten Neuzugang. Sam Smiths Writing's On The Wall" aus dem James-Bond-Film Spectre" bekommt durch dessen Kinostart in Deutschland deutlichen Rückenwind und bringt es als Aufsteiger der Woche von 52 auf 17 voran.

In den Top 30 Compilations liegen die Bravo Hits 91" in der siebten Woche nacheinander in Front. Dahinter schaffen indes mit Club Sounds Vol und den RTL Hits 2015" zwei Neueinsteiger den Sprung aufs Treppchen.

Und noch zwei Jahresrückblicke entern die Top Ten: Kontor Top Of The Clubs - The Biggest Hits Of The Year MMXV" auf Platz sieben sowie Bravo Dance 2015" an neunter Stelle.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.