chartwoche.de

UK-Charts: 5 Seconds Of Summer und Adele siegen

5 Seconds Of Summer schlagen mit ihrem Album "Sounds Good Feels Good" auch in Großbritannien zu und sichern sich hier wie in den USA die Tabellenführung bei den Longplayern. Bei den Singles zeigt Adele mit "Hello" der Konkurrenz die Sporen und siegt klar vor Justin Biebers "Sorry".

02.11.2015 16:28 • von Frank Medwedeff
Auch im Vereinigten Königreich vorn: 5 Seconds Of Summer (Bild: Universal Music)

5 Seconds Of Summer schlagen mit ihrem Album Sounds Good Feels Good" auch in Großbritannien zu und sichern sich hier wie in den USA aus dem Stand die Tabellenführung bei den Longplayern. Auf der Insel ist dies der erste Spitzenreiter für die Band aus Australien nach Rang zwei für das Debüt 5 Seconds Of Summer" und Platz 31 für das Live-Album LiveSOS".

Laut der Official Charts Company fand "Sounds Good Feels Good" mehr als doppelt so viele Abnehmer auf der Insel wie die neue Nummer zwei, Get Up" von Bryan Adams.

Auch die übrigen Top-Five-Positionen erobern Neueinsteiger: So singt sich der italienische Tenor Andrea Bocelli mit seiner Zusammenstellung von Liedern aus dem Cinema" im Vereinigten Königreich direkt auf Rang drei. Paul Heaton und Jacqui Abbott, die sich schon bei The Beautiful South das Mikrofon teilten, platzieren ihre gemeinsame Platte Wisdom, Laughter And Lines" ohne Umweg auf der Vier, und Einzug auf Platz fünf hält der irische Sänger und Fernsehmoderator Daniel O'Donnell mit "The Hank Williams Songbook", seiner Hommage an die Country-Legende.

Nach unten zeigt der Pfeil in dieser Woche folglich für Jess Glynne und ihr I Cry When I Laugh" (von vier auf sechs), für Ed Sheerans x" (von zwei auf sieben) wie für Jamie Lawson, der auf Sheerans Label Gingerbread Records unter Vertrag steht, mit seinem Debüt "Jamie Lawson" (von eins auf acht). Sam Smith bleibt Neunter mit In The Lonely Hour", während die US-amerikanische Sängerin, Songschreiberin, Harfenistin und Keyboarderin Joanna Newsom mit Divers" frisch auf der Zehn aufaucht. Deren Landsfrau, die Country-Chanteuse Carrie Underwood, entert die UK-Albumhitliste als Storyteller" derweil auf Platz 13.

In der UK-Singles-Hitliste siegt Adele triumphal: Mit ihrer Aufnahme Hello" beendet sie eine längere Schaffenspause und kommt in der Auswertung der Official Charts Company (OCC) auf 333.000 kombinierte Charts-Einheiten in der ersten Woche. Lässt man Erfolge von "The X Factor" oder "Pop Idol"-Gewinnern, Charity-Songs und Weihnachts-Nummer-eins-Hits außen vor, ist "Hello" laut der OCC der zweitgrößte "reguläre" Nummer-eins-Hit des Jahrtausends nach It Wasn't Me" von Shaggy mit 345.000 verkauften Einheiten binnen einer Woche anno 2001. Ein besseres Wochenergebnis als Adele mit "Hello" erzielte zuletzt im Dezember 2012 der "The X Factor"-Gewiner James Arthur mit dem Titel Impossible" (490.000 verkaufte Kopien).

Zum aktuellen Top-Wert von Adele trugen neben starken 259.000 Downloads von "Hello" nicht zuletzt 7,32 Millionen Streamings des Stücks bei, mit denen die englische Soulpop-Sängerin den bisherigen, erst vor gut einem Monat aufgestellten UK-Rekord von Justin Biebers What Do You Mean?" mit 3.87 Millionen Streaming-Abrufen binnen einer Woche pulverisierte. Bieber bleibt mit 4,43 Millionen Erstwochenstreams seiner brandneuen Single, Sorry", auch über seiner alten Bestmarke, kommt auf insgesamt 102.000 Charts-Einheiten und entert damit die UK-Charts dieser Woche auf dem zweiten Rang.

Drake steigt mit Hotline Bling" von vier auf drei und Sam Smith mit Writing's On The Wall" aus dem James-Bond-Film Spectre" von elf auf vier.

Runter von drei auf fünf geht es indes für den Titel The Hills" von The Weeknd, und der bisherige Nummer-eins-Hit, "Turn The Music Louder (Rumble)" von KDA feat. Tinie Tempah & Katy B, sinkt gar um fünf Positionen auf die Sechs. Einbußen hinnehmen müssen auch Justin Biebers besagter Hit "What Do You Mean?" (von fünf auf sieben), Runnin' (Lose It All)" von Naughty Boy feat. Beyoncé & Arrow Benjamin (von sechs auf acht), Perfect" von One Direction (von zwei auf neun) wie auch Jamie Lawsons "Wasn't Expecting That" (von sieben auf zehn).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.