chartwoche.de

US-Charts: 5 Seconds Of Summer auf dem Gipfel

In den US-Longplay-Charts entscheiden 5 Seconds Of Summer mit "Sounds Good Feels Good" das Rennen um die Pole Position für sich vor Countrysängerin Carrie Underwood, deren neues Album "Storyteller" auf Rang zwei debütiert.

02.11.2015 14:03 • von Frank Medwedeff
Band vom fünften Kontinent mit Stein im Brett bei den US-Fans: 5 Seconds Of Summer (Bild: Universal Music)

In den US-Longplay-Charts katapultieren sich 5 Seconds Of Summer mit ihrem zweiten Studioalbum Sounds Good Feels Good" von null auf eins. Nielsen Music zählte 192.000 sogenannte "Equivalent Album Units". Die Zahl der verkauften Alben lag in der Startwoche bei 179.000.

Die Formation aus Australien wiederholt damit den Coup aus dem Sommer 2014 mit ihrem Debütalbum, das schlicht den Bandnamen trug, und das damals mittels 259.000 verkauften Exemplaren in der ersten Verkaufswoche ebenfalls sofort an die Spitze der Billboard 200 schoss. Zuvor hatte das Quartett aus Sydney hier im Frühjahr 2014 mit der EP She Looks So Perfect" bereits eine Nummer zwei gelandet.

5 Seconds Of Summer gewinnen in dieser Woche in den USA ein Neueinsteigerrennen gegen die Countrysängerin Carrie Underwood, deren neues Werk Storyteller" auf Rang zwei debütiert (177.000 Einheiten, davon 164.000 pure Albumverkäufe). Underwood hat damit mit allen fünf Studioalben stets einen der ersten beiden Plätze der Billboard 200 erreicht: Ihr Debüt Some Hearts" von 2005 ging wie die aktuelle Platte auf Rang zwei, und Spitzenreiter verbuchte sie mit Carnival Ride" (2007),Play On" (2009) und Blown Away" (2012).

Platz drei in der aktuellen US-Longplay-Rangliste behauptet The Weeknd mit Beauty Behind The Madness" (55.000 Einheiten), während sich Fetty Wap mit seinem gleichnamigen Album anhand von diesmal 42.000 Charts-Units um eine Stelle nach vorn auf die Vier robbt. Countrystar Blake Shelton entert das Feld mit "Reloaded - 20 Nr. 1 Hits" auf Platz fünf (40.000 Einheiten). Der Sampler beinhaltet Sheltons 20 Spitzenreiter aus den "Country Airplay Charts" von Billboard sowie als Zugabe seine neue Single "Gonna".

Jeweils gut 34.000 erzielte Wocheneinheiten bringen Drake und Future mit ihrem gemeinsamen Album "What A Time To Be Alive" von acht auf sechs voran und Taylor Swift mit ihrem konstanten Renner 1989" von neun auf sieben. Pentatonix rutschen indes mit ihrem gleichnamigen Album (32.000) von eins auf acht ab, und Selena Gomez verliert zwei Positionen und findet sich mit Revival" (31.000) auf der Neun wieder.

Platz zehn entert direkt Andrea Bocelli angesichts von 30.000 Startwochen-Einheiten des Albums Cinema", auf dem der Italiener bekannte Songs aus Kinofilmen wie Doktor Schiwago", Der Pate" oder Frühstück bei Tiffany" interpretiert. Die Platte, die auch einige Duette mit Partnerinnen wie Ariana Grande oder Nicole Scherzinger enthält. ist Bocellis achter Top-Ten-Erfolg in den Billboard 200. Zudem baut der Tenor mit der elften Nummer-eins-Notierung bei den "Classical Crossover Albums" seinen Rekord in dieser US-Hitliste aus. Platz zwei in der ewigen Bestenliste teilen sich hier mit je sieben Spitzenreitern Il Divo und Sarah Brightman.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.