chartwoche.de

UK-Charts: Faithless zum dritten Mal auf dem Longplay-Gipfel

In den britischen Longplay-Charts verbuchen Faithless mit dem Doppelalbum "Faithless 2.0" den dritten Spitzenreiter ihrer Karriere - mit knappem Vorsprung auf Ed Sheerans Dauerbrenner "x". Bei den Singles verbringt Justin Bieber mit "What Do You Mean?" die insgesamt fünfte Woche auf der Pole Position.

19.10.2015 15:07 • von Frank Medwedeff
Spitze bei den Alben: Faithless (Bild: Sony Music)

In den britischen Longplay-Charts stürmen Faithless mit dem Doppelalbum Faithless 2, das ihre größten Hits in Originalversionen und Remixen von Künstlern wie Avicii, Armin van Buuren oder Eric Prydz enthält, von null auf eins. Für die von der Official Charts Company als "Electronica-Veteranen" apostrophierte Formation ist dies hier der dritte Spitzenreiter ihrer Karriere nach No Roots" anno 2004 und dem Sampler Forever Faithless - The Greatest Hits" 2005. Die Gruppe hat es bis heute zudem auf 17 Top-40-Hits in den UK-Singles-Charts gebracht.

In der aktuellen Woche siegen Faithless mit knappem Vorsprung von nicht einmal 2000 Charts-Einheiten vor Ed Sheeran und seinem Langzeitrenner x" , der wie in der Vorwoche Rang zwei einnimmt. Ebenfalls unverändert an dritter Stelle rangiert Jess Glynne mit I Cry When I Laugh". Es folgen zwei Neueinsteiger aus den USA: Rapper The Game kommt nach der ersten Verkaufswoche von The Documentary 2" im Vereinigten Königreich auf Rang vier ins Ziel, Singer/Songwriter John Grant, einst Sänger der Band The Czars, hält mit seinem neuen Soloalbum Grey Tickle Black Pressure" Einzug auf Rang fünf.

Sam Smith verbessert sich mit In The Lonely Hour" um eine Stelle auf die Sechs. Rückläufige Tendenz weisen hingegen David Gilmour mit Rattle That Lock" (von vier auf sieben) sowie The Weeknd mit Beauty Behind The Madness" (von sechs auf acht) auf. James Bay klettert indes mit Chaos And The Calm" von zehn auf neun. Die Top Ten schließt jetzt die Nummer eins von letzter Woche ab, We The Generation" von Rudimental.

Selena Gomez betritt die Szenerie mit Revival" auf Rang elf, und das neue Album von Hurts, Surrender", debütiert an zwölfter Position. Direkt in den Top 20 landen zudem noch Reverend & The Makers mit Mirrors" auf Rang 16 sowie Tom Jones mit Long Lost Suitcase" einen Platz dahinter.

In den UK-Singles-Charts verbringt Justin Bieber mit What Do You Mean?" insgesamt bereits die fünfte Woche auf Rang eins. Länger vorn stand in diesem Jahr nur der Uptown Funk!" von Mark Ronson feat. Bruno Mars mit sechs Wochen auf eins (eine zusätzliche Woche führte der Song auch bereits Ende 2014 die UK-Hitliste an).

Auf Platz zwei findet sich nach wie vor der Titel Locked Away" von R. City feat. Adam Levine. Drake steigert sich mit Hotline Bling" von acht auf drei, und von sechs auf vier rauf geht es für Naughty Boy feat. Beyoncé & Arrow Benjamin mit Runnin' (Lose It All)". Deutlich zu steigern wissen sich The Weeknd (von 23 auf fünf mit The Hills") sowie Jamie Lawson, den Ed Sheeran für sein Label Gingerbread Man Records unter Vertrag nahm, mit dem Stück "Wasn't Expecting That" (von 40 auf sechs). Einziger weiterer Titel mit dem Pfeil nach oben in den Top Ten ist "Do It Again" von Pia Mia feat. Chris Brown & Tyga (von zehn auf neun).

Den höchsten Neueinstieg schafft Olly Murs mit Kiss Me" auf Rang 16.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.