chartwoche.de

Charts KW 43: Erstes Nummer-eins-Album für Kastelruther Spatzen

Mit "Heimat - Deine Lieder" gelingt den Kastelruther Spatzen ein Einstieg an der Chartsspitze. Nach 14 Alben in den Top Ten ist es das erste Nummer-eins-Album für die Südtiroler.

09.10.2015 15:52 • von Dietmar Schwenger
Erstmals an der Spitze in Deutschland: die Kastelruther Spatzen (Bild: Christian Brecheis/Electrola)

Mit Heimat - Deine Lieder" gelingt den Kastelruther Spatzen ein Einstieg an der Spitze der Offiziellen Deutschen Charts. Nach 14 Alben in den Top Ten ist es das erste Nummer-eins-Album für die Südtiroler. Zuvor hatte die Volksmusikformation mit Und Singen ist Gold" (2006) sowie Planet der Lieder" (2013) jeweils Rang vier erreicht.

Das Album der Kastelruther Spatzen ist das erste von insgesamt 26 Neueinsteigern in der Longplay-Hitliste der aktuellen Erhebungswoche - allein elf davon finden sich in den Top 25.

Auf Rang zwei steigt Rea Garvey ein. Prisma", sein drittes Soloalbum, überflügelt dabei noch die beiden Vorgänger. Can't Stand The Silence" erreichte 2011 Platz vier, Pride" schaffte es 2014 bis auf Rang fünf. Der Spitzenreiter der Vorwoche, Dos Bros" von The BossHoss, fällt auf drei zurück. Ebenfalls abwärts geht es für das neue Pur-Album: Achtung" rutscht von zwei auf vier.

Dritthöchster Neuzugang ist die österreichische Band Wanda. Ihr erstes Album für Universal Music, Bussi", entert die Hitliste auf Rang fünf. Die aktuelle Tour von Sarah Connor hat mitgeholfen, Muttersprache" noch einmal von 13 auf sechs zu katapultieren. Unverändert auf sieben hält sich Farbenspiel" von Helene Fischer.

Auf Rang acht findet sich mit Stories" von Avicii ein weiterer Neuzugang. Es ist zugleich das achte von Universal Music vermarktete Album in den Top Ten. Rattle That Lock" von David Gilmour gleitet von sechs auf neun und Sugar" von Robin Schulz stürzt von drei auf zehn.

Höchster Wiedereinsteiger ist The Epic" von Kamasi Washington. Für den Jazzsaxophonisten ist Rang 32 die bislang höchste Chartsnotierung in Deutschland.

Bei den Singles ist die alte Nummer eins, Astronaut" von Sido feat. Andreas Bourani, zugleich auch die neue Nummer eins. Unverändert sind auch die Ränge zwei und drei. Hier stehen nach wie vor Lieblingsmensch" von Namika und Sugar" von Robin Schulz feat. Francesco Yates. Um einen Zähler von fünf auf vier zulegen können Glasperlenspiel mit Geiles Leben".

Selbiges gilt für How Deep Is Your Love" von Calvin Harris & Disciples (von sechs auf fünf), während Photograph" von Ed Sheeran zwei Plätze einbüßt und sich in dieser Woche auf der Sechs wiederfindet. Nichts Neues birgt Rang sieben: Hier hat sich Locked Away" von R. City feat. Adam Levine eingeschlossen.

Von 17 auf acht schießt Easy Love" von Sigala aufwärts, Lenas Filmsong aus Fak Ju Göhte 2", Wild And Free" fällt hingegen von acht auf neun. Das Schlusslicht in den Singles-Top-Ten bildet Book Of Love" von Felix Jaehn feat. Polina, das in der Vorwoche noch auf Rang 13 aufgeblättert wurde. Die höchsten Neuzugänge bei den Singles sind Broken Arrows" von Avicii auf Platz 77 und Bedingungslos" von Sarah Connor auf Rang 82.

Bei den Compilations hält Bravo Hits 91" die Spitzenposition, gefolgt von KuschelRock 29" unverändert auf der Zwei. DJs - Die neuen Superstars", die CD zur gleichnamigen Vox-Dokumentation, steigt von 15 auf drei. Von drei auf vier geht es für The Dome Vol und von vier auf fünf für Bravo Hits 90".

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.