chartwoche.de

UK-Charts: David Gilmour vor Lana Del Rey

In den UK-Longplay-Charts schwingt sich David Gilmour mit "Rattle That Lock" an die Spitze des Tableaus, Lana Del Rey landet mit "Honeymoon" auf dem zweiten Rang. Bei den Singles regiert weiter Justin Bieber.

28.09.2015 13:20 • von Frank Medwedeff
Alter vor Schönheit: David Gilmour übertrumpft Lana Del Rey (Bild: Kevin Westenberg)

In den UK-Longplay-Charts schwingt sich David Gilmour mit Rattle That Lock" direkt an die Spitze des Tableaus. Zuletzt stand er mit Pink Floyd und deren Veröffentlichung The Endless River" hier erst vor zehn Monaten ganz oben. Auch mit seinem letzten Solowerk On An Island" hatte es Gilmour anno 2006 auf Rang eins im Vereinigten Königreich gebracht. Den neuerlichen Charts-Triumph kommentiert der 69-jährige Sänger, Songschreiber und Gitarrist mit den Worten: "Es ist aufregend, ein Nummer-eins-Album zu haben. Wir alle wollen an die Spitze, egal wie lange wir dabei sind. Ich bin erfreut."

Laut der Official Charts Company siegt Gilmour aktuell mit knapp 20.000 Einheiten Vorsprung auf Lana Del Rey, die nach der ersten Verkaufswoche von Honeymoon" auf Rang zwei ins Ziel kommt. Jess Glynne verbessert sich mit dem Longplayer I Cry When I Laugh", mit dem sie kürzlich bereits auf dem UK-Charts-Gipfel stand, wieder von vier auf drei.

Cliff Richard katapultiert sich mit der Werkschau zu seinem bevorstehenden 75. Geburtstag, 75 At 75 - 75 Career Spanning Hits", von null auf vier - 57 Jahre nach seinem ersten Einzug in die UK-Charts mit der Single "Move It", einer Nummer zwei. Bei den Alben beträgt seine Charts-Spanne 56 Jahre: Sein Debütalbum Cliff" war 1959 eine Nummer vier.

Auf Rang fünf findet sich nun der Spitzenreiter von vergangener Woche, Keep The Village Alive" von den Stereophonics. Drake und Future greifen mit ihrem gemeinsamen Mixtape "What A Time To Be Alive" auf Rang sechs ins britische Charts-Geschehen ein.

Keith Richards betritt die Szenerie mit Crosseyed Heart" auf Position sieben - die erste Top-Ten-Notierung im Vereinigten Königreich für den Rolling-Stones-Gitarristen als Solokünstler.

Ed Sheeran verbessert sich mit x" in der 66. Charts-Woche des Albums um zwei Stellen auf die Acht. Bring Me The Horizon fallen indes mit That's The Spirit" von zwei auf neun zurück. James Bays The Chaos And The Calm" klettert derweil von 13 auf zehn.

Die US-Hardrocker Shinedown schnellen mit Threat To Survival" von null auf 13; und Gabrielle Aplin ist mit Light Up The Dark" neu gelistet auf 14. Sofort in die Top 20, exakt auf Rang 19, gelangt Ryan Adams mit 1989", seiner Neuinterpretation des gleichnamigen Albumhits von Taylor Swift. Deren Original belegt in dieser Woche Rang 17.

In den UK-Singles-Charts verteidigt Justin Bieber die in der letzten Woche zurückeroberte Tabellenführung mit What Do You Mean?". Der Hit hat somit jetzt insgesamt drei Wochen auf dem UK-Charts-Thron auf dem Konto. Mit erneut mehr als 3,2 Millionen Aufrufen in der frisch ausgewerteten Erhebungswoche bleibt der Song auch in Sachen Streaming der Primus in Großbritannien.

Platz zwei nimmt weiterhin Sigala mit Easy Love" ein. Einen Satz von 16 auf drei vollführen R. City und Adam Levine, der Sänger von Maroon 5, mit ihrer Kollaboration Locked Away". How Deep Is Your Love" von Calvin Harris und den Disciples geht um eine Stufe abwärts auf die Vier, während Can't Feel My Face" von The Weeknd auf der Fünf verharrt.

Ellie Goulding landet mit On My Mind" auf Rang sieben hier den höchsten Neueinstieg der Woche. Per Steigerung von elf auf neun in die Top Ten gelangt zudem die Nummer "Do It Again" von Pia Mia feat. Chris Brown & Tyga.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.