Livebiz

Die Toten Hosen spielten vor 70.000 Fans in Leipzig

Die Toten Hosen begeisterten bei ihrem Open Air auf der Festwiese in Leipzig 70.000 Fans. Das Konzert wurde auch zu einer Solidaritätsbekundung von Band und Fans für die in Deutschland Hilfe suchenden Flüchtlinge.

25.08.2015 12:08 • von Frank Medwedeff
Zeigten Flagge für Flüchtlinge: Fans der Toten Hosen in Leipzig (Bild: JKP)

Auf der Festwiese Leipzig erlebten am 22. August rund 70.000 Menschen das schon Monate im voraus ausverkaufte Konzert der Toten Hosen - abgesehen von ihren Auftritten bei Rock am Ring und Rock im Park ihr einziges Open Air in diesem Jahr in Deutschland. Damit erwiesen sie der Stadt Leipzig, die in diesem Jahr ihr 1000-jähriges Jubiläum feiert, die Ehre.

"Ich war schon immer beeindruckt, dass Leipzig eine Straße nach mir benannt hat, die Frege-Straße, und das schon vor meiner Geburt", scherzte Campino alias Andreas Frege und Nachfahre einer der einflussreichsten Leipziger Handelsherren des 18. Jahrhunderts, Christian Gottlob Frege, noch im Vorfeld. "Es kommt nicht oft vor, dass wir von einer Stadt eingeladen werden, die älter ist als wir. Und schließlich haben wir ja auch schon so manche brillante Nacht hier erleben dürfen. So ist es uns eine Freude."

"Es war wirklich ein Fest", resümiert Winfried Lonzen, Geschäftsführer der ZSL Betreibergesellschaft, nach dem Konzert. "Gemeinsam mit dem örtlichen Veranstalter, der Mawi Konzertagentur, haben wir ein wunderbares Event auf die Beine gestellt, das der Kultur- und Musikstadt würdig ist."

Die Band spielte auf der Festwiese rund 140 Minuten lang und brachte dabei unter anderem Songs wie "Opelgang", Tage wie diese"oder Nur zu Besuch" dar. Der gegen den Krebs kämpfende Ex-Drummer Wölli war Überraschungsgast bei "Steh auf, wenn du am Boden liegst".

Bei dem Konzert stand auch das Thema Flüchtlinge auf der Agenda - mit den Songs "Europa" und "Willkommen in Deutschland". Campino nannte die Bibel auf der Bühne der Festwiese ein "Flüchtlingsbuch" und bekräftigte, dass, wer sie ernst nehme, nicht zuerst fragen dürfe, wie man Menschen wieder los werde. So etwas sei "unterlassene Hilfeleistung", so der Rockstar. Etliche Fans bekundeten während des Konzerts ihre Solidarität, indem sie Zettel mit der Aufschrift "Refugees Welcome" in die Höhe hielten.

Schon bei den Support-Acts des Abends, Schmutzki, Kraftklub und der amerikanischen Punk-Legende Bad Religion, sei die Stimmung auf der Festwiese erstklassig gewesen, wie es aus Leipzig heißt. Und auch außerhalb des Freiluft-Areals haben es sich demnach "unzählige Fans nicht nehmen" lassen, das Konzert mitzufeiern. In Leipzig legten Die Toten Hosen am 24. August im Conne Island noch ein Zusatzkonzert in deutlich intimerem Rahmen nach.

Zuvor spielte die Düsseldorfer Band unter Ägide von KKT auch beim Nova Rock Festival in Österreich, in der bigBox Allgäu in Kempten und im Letzigrundstadion in Zürich auf. Ein für den 20. August vorgesehener weiterer Auftritt in der Schweiz beim Open Air in Gampel musste das Quintett indes aufgrund einer akuten Stimmbandentzündung von Campino kurzfristig absagen.