Unternehmen

Vinylstapel wachsen weiter in die Höhe

Vinyl gehört zu den klaren Wachstumstreibern im deutschen Musikgeschäft. Im ersten Halbjahr 2015 legte der Vinylmarkt um fast 33 Prozent zu. MusikWoche fragte ausgewählte Vinylexperten, wie nachhaltig dieser Boom wirklich ist, und wo Gefahren lauern.

20.07.2015 09:45 • von Dietmar Schwenger
Bleibt im Aufschwung: Vinyl (Bild: Fotolia)

Vinyl gehört zu den klaren Wachstumstreibern im deutschen Musikgeschäft. Im ersten Halbjahr 2015 legte der Vinylmarkt und kommt inzwischen auf einen Umsatzanteil von 3,1 Prozent. MusikWoche fragte ausgewählte Vinylexperten, wie nachhaltig dieser Boom wirklich ist und, wo Gefahren lauern.

"Ich glaube zumindest für die nächsten zwei, drei Jahre an weiterhin gute Geschäfte mit der Schallplatte", sagt Katja Kühn, Produktmanagerin Master & Servant Manufacturing, im Gespräch mit MusikWoche. Der Boom werde sogar "vermutlich viel länger" anhalten. "Nichts spricht momentan dagegen. Es zeigt sich, dass der Vinylboom kein Strohfeuer war."

Allerdings, so warnt sie, werde der Markt für Vinylschallplatten "gedeckelt", und zwar nicht durch die Konsumentennachfrage, sondern durch die begrenzten Fertigungskapazitäten. "Wir erleben es regelmäßig, dass auf eine Vinylvariante nur deshalb verzichtet wird, weil die Lieferzeit mit dem engen Release-Schedule kollidiert. Andererseits haben sich einige unserer Labelkunden sehr gut auf die Bedingungen eingestellt und gehen ihre Projekte nun routinemäßig mit entspannten Vorlaufzeiten an."

Auch Sandra Fritzsch, Commercial & Administration Director bei MPO, ist äußert optimistisch: "Wir glauben ganz fest, dass der Boom noch anhält. Dies schlussfolgern wir anhand der Rückmeldungen unserer Kunden." So würden Label für 2016 Zuwächse in sehr unterschiedlichen Ausmaßen sehen - man spricht von 15 bis 30 Prozent. "Vermutlich wird sich der Zuwachs irgendwo dazwischen befinden. Die Majors bringen einen Großteil ihres Backkatalogs - insbesondere Titel, die es bisher noch gar nicht auf Vinyl gegeben hat - in den folgenden Monaten auf den Markt. Allein das wird zu weiteren Zuwächsen führen." Der Vinylmarkt sei in den vergangenen drei Jahren unter anderem durch die Neupressungen der Archivtitel der Majors beflügelt worden, führt Fritsch aus.

Die komplette Umfrage lesen Sie in MusikWoche 30/2015, im Livepaper oder .