chartwoche.de

Charts KW 30: Doppelsieg von Cro

In den Top 100 der Offiziellen Deutschen Charts katapuliert sich Cro mit "MTV Unplugged" bei den Longplayern von null auf eins und behauptet gleichzeitig die Führung bei den Singles mit "Bye Bye". "Kontor - Top Of The Clubs Volume 67" schubst die "Bravo Hits 89" vom Compilations-Thron.

10.07.2015 17:05 • von Frank Medwedeff
Krösus bei Alben und Singles: Cro (Bild: Tom Ziora)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts, die GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie erhebt, katapultiert sich Cro mit dem in mehreren Audio- und Video-Formaten erhältlichen MTV Unplugged"-Mitschnitt von null auf eins. Dahinter halten Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Volume 2" und Sarah Connors Muttersprache" die übrigen Medaillenränge.

Die Rapper Afrob und Samy Deluxe haben sich wieder als ASD zusammengetan und bringen ihr Album Blockbasta" als zweithöchsten Neuzugang auf Rang vier. Dagegen sinken Santiano und ihr Liederreigen Von Liebe, Tod und Freiheit" von vier auf fünf. Der Pfeil zeigt in dieser Woche ebenfalls nach unten für die Amigos mit Santiago Blue" (von eins auf sechs), Gregor Meyle und seine musikalischen Partner aus der Vox-Show-"Meylensteine" (von sechs auf sieben) sowie für die Söhne Mannheims und EvoluZion" (von sieben auf acht).

Als Neueinstieg taucht an neunter Stelle das Album Frieden" von der HipHop-Crew Ruffiction auf, während Skills In Pills" von Lindemann von Platz fünf ans Ende der Top Ten schlittert.

Punch Arogunz, Rapper aus Thüringen, bringt sein Album Frontal" auf Anhieb auf Rang 18 unter als bereits letzten Neuzugang in der oberen Charts-Hälfte. Aufsteiger der Woche ist nach der Fernsehausstrahlung im ZDF Das letzte Konzert - Zürich 2014" von Udo Jürgens, das von Platz 74 auf 15 klettert.

Auch in den Top 100 Singles heißt der aktuelle Charts-Champion Cro. Der Panda-Rapper aus dem Hause Chimperator behauptet hier mit Bye Bye" seine in der Vorwoche eroberte Pole Position. Dahinter behalten ebenfalls Lost Frequencies feat. Jannieck Devy mit Reality" und Anna Naklab feat. Alle Farben & Younotus mit dem Reamonn-Cover Supergirl" die weiteren Podiumsplätze.

Einzige Titel in den Top Ten mit aufsteigender Tendenz sind Lean On" von Major Lazer & DJ Snake feat. Mø (von acht auf sieben) sowie die von elf auf neun verbesserte Nummer Waiting For Love" von Avicii.

Neueinsteiger tun sich hier in dieser Woche schwer. Am besten in dieser Rubrik schneidet noch DJ Antoine aus der Schweiz mit dem Stück Holiday" auf Rang 18 ab, einer Kooperation mit dem US-amerikanischen R&B- und HipHop-Star Akon. K rappen sich im Verbund mit Henning May mit Hurra die Welt geht unter" von null auf 31. Und das Berliner DJ-Duo Leyk & Lockvogel greift mit Ne Sekunde Sommer" auf Position 40 ins Charts-Geschehen ein.

Eine Wachablösung findet in den Top 30 Compilations statt: Die Dance-Kopplung Kontor - Top Of The Clubs Volume 67" schießt hier nach der ersten Verkaufswoche sofort an die Spitze und beendet die neunwöchige Dominanz der nun nur noch zweitplatzierten Bravo Hits 89". Die Megahits - Sommer 2015" rücken ebenfalls um eine Stelle runter auf die Drei.

Noch drei Neuankömmlinge schaffen es gleich in die Top Ten: Best Of 2015 - Sommerhits" auf Rang fünf, Urban Dance Vol auf sieben sowie Dream Dance 76" auf die Zehn.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.