chartwoche.de

Pharrell Williams war schon 2013 in Deutschlands Diskotheken lucky

Jeweils zum Jahresende veröffentlicht die GEMA ihre Bestsellerlisten aus den Sparten Phono VR (Tonträger), Music on Demand, E-Musik, U-Musik, Rundfunk und Diskotheken. Bei den Diskotheken-Rennern des Jahres 2013 tauchen alte Bekannte aus 2012 abermals auf.

23.12.2014 11:53 • von Manfred Gillig

Die Jahresrückblicke 2014 sind inzwischen abgefeiert. Die Mühlen der GEMA hingegen mahlen langsam und gründlich, und so liefert die Verwertungsgesellschaft - wie immer zum Jahresende - noch ihre Bestsellerlisten des Jahres 2013 aus den Sparten Phono VR (Tonträger), Music on Demand, E-Musik, U-Musik, Rundfunk und Diskotheken nach. Damit steht zwölf Monate nach dem Ende des Erhebungszeitraums nun fest, welche Urheber mit welchen Titeln 2013 bei der GEMA-Abrechnung am erfolgreichsten waren.

Wie bei den Downloads (Sparte "Music on Demand Deutschland") steht "Scream And Shout" von Will Adams alias will von den Black Eyed Peas in den Diskotheken auf Platz eins sowie bei den Verlagsrechten (Sparte Phono VR) auf Rang sieben). Macklemore & Ryan Lewis landen mit "Thrift Shop" auf zwei und mit "Can't Hold Us" auf vier auf denselben Plätzen wie bei den Download-Bestsellern. "I Follow Rivers" von Lykke Li war schon 2012 in den Diskotheken dabei und verbesserte sich 2013 sogar noch um eine Stelle auf den siebten Platz.

Pharrell Williams hatte schon vor seinem Welthit "Happy" allen Grund, glücklich zu sein: Für Robin Thicke schrieb er "Blurred Lines" (Platz drei) und mit Daft Punk "Get Lucky" (auf neun). "Get Lucky" platzierte sich auch bei den Rundfunkhits und in den Top Ten der Verlagsrechte.

Bei den Diskothekenrennern des Jahres 2013 tauchen zudem alte Bekannte aus 2011 abermals auf: "Danza Kuduro", aufgenommen mit Lucenzo featuring Don Omar, hält sich auf Rang sechs (2012 auf zwei, 2011 auf drei). Der schwedische DJ Tim Bergling aliasAvicii landet mit "Wake Me Up" auf Platz fünf; 2012 stand er mit dem Stück "Levels (Originals)" auf dem ersten Platz der Diskothekenabrechnung.

In den Disko-Top-Ten finden sich noch Aufnahmen mit Seeed ("Augenbling" auf acht) und Icona Pop ("I Love It" auf zehn).

Die GEMA-Gewinner des Jahres 2013: Diskotheken

1. "Scream And Shout" - K. & T.: Will Adams, Jean Baptiste Kouame, Jef Martens

2. "Thrift Shop" - K. & T.: Ben Haggerty, Ryan S. Lewis

3. "Blurred Lines" - K. & T.: Pharrell L.Williams, Robin A.Thicke, Clifford Joseph Harris

4. "Can't Hold Us" - K. & T.: Ben Haggerty, Ryan S. Lewis

5. "Wake Me Up" - K. & T.: Egbert Nathaniel III Dawkins, Tim Bergling, Michael Aaron Einziger

6. "Danza Kuduro" - K. & T.: Fabrice Cyril Toigo, Philippe Fargnoli De Oliveira, Faouzi Barkati; T.: William Omar Landron Rivera, Ali Fitzgerald Moore

7. "I Follow Rivers" - K. & T.: Richard W Jr Nowels, Björn Daniel Arne Yttling, Lykke Li Timotej Zachrisson

8. "Augenbling" - K. & T.: Pierre Baigorry, Frank Allessa Delle; K.: Jerome Bugnon, Guido Craveiro, Torsten Reibold, Tobias Cordes, Sebastian Krajewski, Erik Jaster; T.: David Conen

9. "Get Lucky" - K. & T.: Pharrell L. Williams, Nile Rodgers, Guillaume Emmanuel Paul de Homem Christo, Thomas Bangalter

10. "I Love It" - K. & T.: Linus Johan Eklow, Charlotte Emma Aitchison, Jens Patrik Berger