chartwoche.de

Austria-Charts: Element Of Crime ohne Umwege auf eins

In ihrem Heimatland stiegen sie auf Platz drei in die MusikWoche Top 100 Longplay ein, in Österreich hingegen eroberten Element Of Crime den Spitzenplatz. Bei den Singles sind sich Österreich und Deutschland jedoch einig.

08.10.2014 17:24 • von Dietmar Schwenger
Stellen mit "Lieblingsfarben und Tiere" die Nummer eins in Österreich: Element Of Crime (Bild: Goltermann/Wulf)

In ihrem Heimatland stiegen sie auf Platz drei in die MusikWoche Top 100 Longplay ein, in Österreich hingegen eroberten Element Of Crime mit Lieblingsfarben und Tiere" den Spitzenplatz. Der deutsche Spitzenreiter hingegen, Boomshakkalakka" von den 257ers, landete bei den Nachbarn nur auf Position elf.

Unverändert auf zwei behauptet sich Farbenspiel" von Helene Fischer. Das neue Album der Kastelruther Spatzen, Eine Brücke ins Glück", steigt auf Rang drei ein. Das neue Album von Leonard Cohen, Popular Problems", fällt von eins auf vier. Infolge der Medienaufmerksamkeit zu seinem 80. Geburtstag klettert die Best Of" von Udo Jürgens in den Austria-Charts von Platz 35 auf fünf; ein aktuelles Studioalbum, Mitten im Leben", kehrt auf 24 in die Charts zurück.

Von vier auf sechs rutscht Home Sweet Home" von Andreas Gabalier die Top 10 hinab, und auch San Amore" von Andy Borg steht in dieser Woche auf Platz sieben zwei Plätze schlechter da in der Vorwoche. Auf acht findet sich das erste der beiden neuen Prince-Alben, Art Official Age", das Pendant PlectrumElectrum" landet auf der Zehn. Dazwischen steht mit Live At Wembley Arena 1979" von Abba ein weiterer Neuzugang.

Achterbahn" von den Wise Guys, in Deutschland auf zwei in die Charts gegangen, drängt in der Alpenrepublik auf 17 in die Hitliste. Ein weiterer deutscher Neuzugang folgt auf 28: The Fifth Chapter" von Scooter.

Anders als bei der Longplay-Wertung sind sich deutsche und österreichische Plattenkäufer bei den Singles einig: In beiden Ländern steht mittlerweile All About That Bass" von Meghan Trainor ganz vorn - in Österrech allerdings bereits seit einer Woche. Chandelier" von Sia verbessert sich von acht auf zwei, Geronimo" von Sheppard von fünf auf drei.

Dafür verliert Ghost" von Ella Henderson zwei Zählter. Ihr Track findet sich in dieser Woche nur noch auf Rang vier. Au Revoir" von Mark Forster feat. Sido bewegt sich von vier auf fünf. Dafür steigt mit Helene Fischers Atemlos durch die Nacht" der Wiesnhit des Münchner Oktoberfest noch einmal von zwölf auf sechs.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.