chartwoche.de

Austria-Charts: Helene Fischer und David Guetta top

In den österreichischen Longplay-Charts nimmt Helene Fsicher den Amigos das Zepter weg und führt mit ihrem "Farbenspiel" nun wieder die Konkurrenz an Bei den Singles verliert sie die Tabellenführung indes an David Guetta feat. Sam Martin.

13.08.2014 15:53 • von Frank Medwedeff
Hat mit ihrem "Farbenspiel" mal wieder die Nase vorn: Helene Fischer (Bild: Sandra Ludewig)

Helene Fischer übernimmt in den österreichischen Longplay-Charts mit Farbenspiel" einmal mehr die Tabellenführung. Nach Rang zwei in der letzten Woche zieht sie an den Amigos vorbei. Deren Sommerträume" belegen nun die zweite Position. Das Nockalm Quintett klettert mit Du warst der geilste Fehler meines Lebens" von vier auf drei und ist bestplatzierter einheimischer Act in der Austria-Hitliste bei den Longplayern.

Helene Fischer steigert sich auch mit ihrem Best Of"-Sampler aktuell wieder von sechs auf vier. Von sieben auf fünf verbessert sich das Debütalbum von The Common Linnets.

Den höchsten Neueinstieg legen die Beatsteaks mit ihrem gleichnamigen Album hin, dem Spitzenreiter der MusikWoche Top 100 Longplay in Deutschland. Die Kopplung zum Vox-TV-Format Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" geht von neun auf sieben nach vorn, und um vier Plätze vor auf acht rücken die Seer mit Echt seerisch".

Nach hinten rutschen hingegen Die Jungen Zillertaler mit 300% JUZI" (von drei auf neun) und auch Eric Clapton & Friends mit The Breeze - An Appreciation Of JJ Cale" (von acht auf zehn).

G betritt die Szenerie mit Die Sterne von Rom" auf Rang zwölf. Die nächsthöheren Neuzugänge sind Angus & Julia Stone mit gleichnamigem Album auf 16 und Eluveitie mit dem Tabellenführer der Schweizer Longplay-Charts, Origins", an 22. Position.

In den Ö3 Austria Top 40 Singles schießt David Guetta im Verbund mit Sam Martin mit Lovers On The Sun" von null auf eins - genau wie in den deutschen MusikWoche Top 100 Singles. Helene Fischer muss die Pole Position räumen; ihr Hit Atemlos durch die Nacht" rangiert jetzt auf Platz zwei. Und ebenfalls um einen Rang runter auf drei gehen Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz mit Prayer In C" im "Robin Schulz Remix".

Verbessern können sich dafür Marlon Roudette mit When The Beat Drops Out" (von fünf auf vier), Mark Forster feat. Sido mit Au Revoir" (von neun auf sieben) und nicht zuletzt Martin Tungevaag: Der DJ und Produzent aus Norwegen kommt mit Wicked Wonderland" von 16 auf neun voran.

Zweithöchster Neuzugang der Woche ist auf Rang 14 eine österreichische Produktion, nämlich "We Are The Nights" von den Global Deejays & Envegas.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.