chartwoche.de

US-Charts: "Frozen"-Soundtrack vor Grammy-Compilation

In den US-Longplay-Charts hält der "Frozen"-Soundtrack die Führung vor der Kopplung "2014 Grammy Nominees". Auch diverse weitere Alben erhalten durch die Grammys Aufwind. Katy Perry behauptet ihre Spitzenposition bei den Digital Songs.

06.02.2014 14:53 • von Frank Medwedeff

In den US-Longplay-Charts hält der Soundtrack zum Disney-Animationsfilm Frozen" ("Die Eiskönigin - Völlig unverfroren") die Führung. Nielsen SoundScan zählte in der aktuellen Erhebungswoche 94.000 verkaufte Kopien. Der Film kam gerade in einer neuen Version mit Anleitungen zum Mitsingen der Songs neu in die US-Kinos, was mit einer TV-Kampagne beworben wurde. Insgesamt verbringt das "Frozen"-Album die vierte Woche auf eins, was mit "Bad Boys II" einem Kino-Soundtrack zuletzt 2003 gelungen war. "Frozen" setzte in jeder Verkaufswoche bislang jeweils mehr als 80.000 Einheiten in den USA ab und hat dort mittlerweile 863.000 Käufer gefunden.

Die Compilation 2014 Grammy Nominees" steigert die Verkaufszahl gegenüber der Vorwoche um 47 Prozent auf 87.000 und liegt damit weiterhin an zweiter Stelle. Auch mehrere Alben von Künstlern, die Grammys gewannen oder bei der Verleihung auftraten, sind auf dem Vormarsch: So steigert sich die zweifache Preisträgerin Lorde mit Pure Heroine" von fünf auf drei und erzielt mit 68.000 verkauften Exemplaren einen 86-prozentigen Zugewinn zur Vorwoche. Bruno Mars, der einen Grammy für das beste "Pop Vocal Album" gewann, steigert sich mit Unorthodox Jukebox" in den Billboard 200 von 18 auf sieben und legt bei den Verkäufen um 180 Prozent auf 42.000 zu. Die Publicity ihrer Auftritte bei den Grammys und in der NBC-Show "Saturday Night Live" münzen Imagine Dragons in eine Verbesserung ihres Albums Night Visions" von elf auf acht und einem Plus bei den Wochenverkäufen um 65 Prozent auf 39.000 um.

Katy Perry bleibt nach einen Auftritt bei den Grammys mit ihrem Longplayer Prism" zwar an neunter Stelle stehen, verzeichnet aber einen 22-prozentigen Zuwachs an Absätzen auf 30.000. Und die fünffachen Grammy-Abräumer Daft Punk stürmen mit Random Access Memories" per Steigerung um 300 Prozent auf rund 30.000 Wochenverkäufe von 39 auf zehn. Das mit dem besonders prestigeträchtigen Grammy für das beste Album des Jahres gekürte Werk steht damit erstmals seit Juli 2013 wieder in den US-Top-Ten.

Keinen Vorteil aus ihrem Auftritt bei den Grammys zieht indes Beyoncé: Mit 48.000 Einheiten stagniert ihr Album Beyoncé" bei den Verkäufen und fällt um einen Platz zurück auf Rang fünf.

Ungeachtet vom Grammy-Rummel schaffen es zwei Neueinsteiger in die Top Ten: Of Mice And Men erringen mit Restoring Force" neue Karrierebestmarken in Sachen Platzierung (vier) und Wochenverkaufszahl (51.000). Casting Crowns, eine Band aus der christlichen Musikszene, kommen anhand von 43.000 verkauften Kopien von "Thrive" auf Rang sechs und verbuchen hiermit ihr fünftes Album unter den ersten Zehn.

Die Albumverkäufe in den USA legten in der aktuellen Erhebungswoche, die am 2. Februar endete, um acht Prozent auf 4,6 Millionen zu. Gegenüber der Vergleichswoche 2013 ergibt sich allerdings ein Minus von zwölf Prozent. Und die bisher 2014 verkauften 23 Millionen Longplayer in den USA machen sogar 13 Prozent Rückschritt gegenüber dem Vorjahresstand aus.

Top-Hit der Digital Songs Charts bleibt Dark Horse" von Katy Perry feat. Juicy J. Nach der Performance des Stücks bei den Grammys legen die Absätze als kostenpflichtiger Download um 27 Prozent auf 373.000 zu. Rang zwei gebührt weiterhin Jason Derulo feat. 2 Chainz mit Talk Dirty" (234.000), und auch Pharrell Williams behält seinen dritten Rang mit Happy" (219.000).

23,8 Millionen bezahlte Downloadtracks in der ausgewerteten Woche machen eine kleine Steigerung zur Woche zuvor von unter einem Prozentpunkt aus. Im Vergleich zur entsprechenden Woche 2013 steht aber ein Rückstand von acht Prozent in der Bilanz. 127,8 Millionen Tracks luden sich die US-amerikanischen Musikkonsumenten in diesem Jahr bislang kostenpflichtig herunter - elf Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt 2013.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.