chartwoche.de

UK-Charts: One Direction verdrängen Robbie Williams vom Spitzenplatz

In den UK-Longplay-Charts schubsen One Direction mit ihrem dritten Album "Midnight Memories" Robbie Williams vom Spitzenplatz. Die Boygroup fährt das beste Ergebnis ihrer Karriere ein und stellt in England auch das bisher schnellstverkaufte Album des Jahres.

02.12.2013 13:19 • von Tobias Wullert
Räumen mit "Midnight Memories" in den Album-Charts ab: One Direction (Bild: Sony Music)

In den britischen Longplay-Charts schubsen One Direction mit ihrem dritten Album Midnight Memories" Robbie Williams vom Spitzenplatz. Die Boygroup fährt das beste Ergebnis ihrer Karriere ein und stellt nach Angaben der Official Charts Company mit mehr als 237.000 verkauften Exemplaren in der Startwoche auch das bisher schnellstverkaufte Album des Jahres in England. One Direction überholen damit Daft Punk, die in der ersten Woche 165.000 Kopien von Random Access Memories" im Vereinigten Königreich verkauften. Seit Michael Bublés Christmas"-Album 2011 verkaufte kein Künstler mehr als 200.000 Exemplare in der ersten Woche.

Nur eine Woche konnte sich Robbie Williams mit Swings Both Ways" auf Platz eins halten, jetzt muss er sich neben One Direction auch seinem Take-That-Kollegen und Neueinsteiger Gary Barlow geschlagen geben und landet hinter dessen "Since I Saw You Last" auf drei. Platz vier geht an Olly Murs, der im Zuge einer Special Edition seines Albums Right Place Right Time" von Rang 96 nach oben springt. Erst dahinter kann sich Eminem einreihen, der mit The Marshall Mathers LP 2" von zwei auf fünf fällt.

Rang sechs geht an die neu eingestiegenen Boygroup-Veteranen Boyzone, die mit BZ20", ihr 20-jähriges Bandjubiläum feiern. Von fünf auf sieben rutscht Elvis Presley mit dem Sampler "The Nation's Favourite Elvis Songs". Céline Dion verliert mit Loved Me Back To Life" vier Plätze und belegt jetzt Position acht.

Der vierte Neueinsteiger der Woche heißt "Home For Christmas" und ist das fünfte Top-Ten-Album in Folge für die Schottin Susan Boyle. Abgeschlossen werden die Top Ten von André Rieu mit seinem Johann Strauss Orchester mit dem Album "Music Of The Night", das von sieben auf zehn fällt.

In den UK-Singles-Charts muss Lily Allen der Kombination Calvin Harris & Alesso feat. Hurts mit Under Control" weichen. Wie in den Album-Charts geht auch bei den Singles die Position zwei an Gary Barlow, und zwar mit dem Stück "Let Me Go". Auf Platz drei schieben sich von Rang zehn aus One Direction mit Story Of My Life" nach vorne, dahinter landet Vorwochenspitzenreiterin Lily Allen mit "Somewhere Only We Know" auf vier. Ihre Coverversion eines Keane-Songs setzt die Warenhauskette John Lewis in ihrer Fernsehkampagne zum Weihnachtsfest ein.

Bastille, die in der Woche zuvor mit "Of The Night" noch Platz zwei einnahmen, rutschen auf fünf. Neu dabei dabei sind auf Rang sechs McFly mit "Love On The Radio". Dahinter verliert Eminems The Monster" mit Rihanna zwei Plätze und rangiert nun auf Platz sieben. Und auch für Ellie Goulding geht es mit "How Long Will I Love You" vier Plätze Richtung Keller auf acht. Der dritthöchste Neueinstieg geht an den britischen Produzent Ben Westbeech, besser bekannt als Breach. Sein Track "Everything You Never Had (We Had It All)" im Verbund mit Andreya Triana debütiert auf Platz neun, gerade noch auf Rang zehn hält sich Martin Garrix, der mit Animals" letzte Woche noch Sechster im Klassement war.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.