Unternehmen

Universal Music dominierte Edelmetall-Wertung im März

Mit elf Auszeichnungen ließ Universal Music im März die Konkurrenz in der Edelmetallstatistik des Bundesverbands Musikindustrie klar hinter sich. Warner Music folgt mit sechs Nennungen.

05.04.2012 13:02 • von Christian Schober
Hat mit "MDNA" bereits Gold-Status erreicht: Madonna (Bild: Katja Herr)

Mit elf Auszeichnungen ließ Universal Music im März die Konkurrenz in der Edelmetallstatistik des Bundesverbands Musikindustrie klar hinter. Für den Gold- und Platin-Regen sorgten neben aktuellen Charts-Stürmern wie Madonnas MDNA" und Bis ans Ende der Welt" von Santiano auch ältere Veröffentlichungen wie Greatest Hits" von Bon Jovi oder Küssen kann man nicht alleine" von Max Raabe. Bei den Singles konnte der Berliner Major unter anderen Called Out In The Dark" von Snow Patrol und Troublemaker" von Taio Cruz veredeln.

Auf sechs Nennungen kam im März Warner Music. Die Hamburger vergoldeten Alben von Adya und Frida Gold. Platin gab es für die aktuellen Longplayer der Red Hot Chili Peppers und zum bereits vierten Mal für Udo Lindenbergs MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic". Auch die dazugehörige Single-Auskopplung Cello" ist inzwischen vergoldet.

Sony Music taucht mit einem Platin-Award für Einsamer Hirte und die schönsten Weihnachtslieder" von Michael Hirte in der jüngsten Edelmetall-Statistik auf.