chartwoche.de

Hitbeat: Woche der Rekorde

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

Udo Lindenberg behält mit MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic" die Oberhand in den MusikWoche Top 100 Longplay. Auf dem aufsteigenden Ast ist hier erneut Adele - und dies gleich in dreifacher Hinsicht: Mit ihrem Albumrenner 21" verbessert sich die Engländerin von vier auf zwei. Mit ihrer Konzert- DVD mit CD-Beigabe, Live At The Royal Albert Hall", entert sie die deutsche Hitliste auf Rang fünf. Und auch das Debütalbum der Soul-Chanteuse, 19", klettert wieder von 78 auf 67. In ihrer Heimat Großbritannien stellt Adele dank bislang knapp 3,42 Millionen Käufern mit "21" das meistverkaufte Album im 21. Jahrhundert - vor Amy Winehouse, deren Back To Black" rund 3,39 Millionen Britinnen und Briten erwarben. "21" steht zudem bereits auf Platz elf der meistverkauften Alben aller Zeiten auf der Insel.

Rückenwind in den MusikWoche Top 100 Longplay verspürt momentan auch Michael Bublé, der mit Christmas" von Rang neun auf drei springt. Den höchsten Neueinstieg der Woche verbuchen The BossHoss mit Liberty Of Action" auf Rang vier. Die Rückkehr in die Top Ten zelebriert Andrea Berg, die mit Abenteuer" von 20 auf sieben vorankommt. Als Wiedereinsteiger tauchen Volbeat auf Rang zehn wieder auf mit Beyond Hell/Above Heaven". Verantwortlich dafür ist aber in erster Linie die neue Konzertkonserve zum Studioalbum namens Live From Beyond Hell/Above Heaven".

Peter Maffay stellt mit seinem aktuellen Album, Tabaluga und die Zeichen der Zeit", das in dieser Woche auf Platz 14 liegt, einen neuen Allzeitrekord auf: Als erster Künstler in der Geschichte der deutschen Albumcharts seit 1962 erreicht er die magische Grenze von 1000 Chartsnotierungen. Ulrike Altig, Geschäftsführerin media control, gratuliert: "Peter Maffay schreibt Chartgeschichte. Und das nicht nur heute, sondern seit fast 40 Jahren." Und Philip Ginthör, CEO Sony Music Entertainment GSA, weiß: "Dieser Rekord untermauert einmal mehr Peters Status als absoluter Ausnahmekünstler. Wir schätzen uns glücklich, mit ihm und seinem Team be-reits einen so langen erfolgreichen Weg gemeinsam gegangen zu sein und fühlen uns angespornt, diesen mit Leidenschaft weiterzugehen."

Die US-amerikanische Sängerin Lana Del Rey erklimmt mit Video Games" erstmals Platz eins in den MusikWoche Top 100 Singles. Publicityträchtige Kostproben ihres Talents hatte die 25-Jährige in Deutschland im November mit einem Auftritt in der ARD-Show "Inas Nacht" sowie mit ausverkauften Konzerten in Köln und Berlin gegeben. Ihr Debütalbum, "Born To Die", veröffentlicht Universal Music am 27. Januar in Deutschland. Taio Cruz hält sich ohne Katerstimmung mit Hangover" auf Platz zwei. Adele verbessert sich mit Someone Like You" von sechs auf vier. Jason Derulo landet mit It Girl" auf Rang 23 den höchsten Neuzugang. Auf Platz 28 neu im Rennen sind Nena, Rea Garvey, Xavier Naidoo und The BossHoss, die Jurymitglieder der ProSieben- und Sat.1-Show "The Voice of Germany", mit Heroes/Helden".

Bravo - The Hits 2011" bleibt top in den MusikWoche Top 30 Compilations - vor KuschelRock 25" und KuschelRock - Christmas". Bestplatzierter Neuankömmling ist hier Future Trance Vol an vierter Stelle.