chartwoche.de

Maffay stellt deutschen Charts-Rekord auf

Mit dem Album "Tabaluga und die Zeichen der Zeit" verbucht Peter Maffay in dieser Woche auf Platz 14 insgesamt die tausendste Platzierung in den deutschen Longplay-Charts. Keinem anderen Künstler ist dies seit 1962 gelungen, wie media control verkündet.

06.12.2011 12:12 • von Frank Medwedeff
Der Dauerbrenner in den deutschen Longplay-Charts: Peter Maffay (Bild: Andreas Ortner)

Peter Maffay stellt in den MusikWoche Top 100 Longplay einen neuen Allzeit-Rekord auf. Mit seinem aktuellen Album, Tabaluga und die Zeichen der Zeit" (Columbia SevenOne/Sony Music Ariola), knackt er als erster Künstler in der Geschichte der deutschen Album-Charts seit 1962 die magische Grenze von 1000 Charts-Platzierungen. "Tabaluga und die Zeichen der Zeit", der finale Teil des Rockmärchens um den kleinen Drachen Tabaluga, rangiert aktuell an 14. Stelle der Hitliste. Damit erreicht die Summe sämtlicher Maffay-Platzierungen in der Album-Hitliste erstmals einen vierstelligen Wert, wie media control verlautet.

Peter Maffay ist überdies nicht nur der am längsten platzierte, sondern auch der anhand seiner Platzierungen erfolgreichste Album-Charts-Künstler aller Zeiten in Deutschland mit insgesamt 15 Nummer-eins-Alben.

Ulrike Altig, Geschäftsführerin media control, gratuliert dem Sänger mit folgenden Worten zur Bestleistung: "Peter Maffay schreibt Chartgeschichte. Und das nicht nur heute, sondern seit fast 40 Jahren."

Philip Ginthör, CEO Sony Music Entertainment GSA, kommentiert: "Dieser Rekord untermauert einmal mehr Peters Status als absoluten Ausnahmekünstler. Wir schätzen uns glücklich, mit ihm und seinem Team bereits einen so langen erfolgreichen Weg gemeinsam gegangen zu sein und fühlen uns angespornt, diesen mit Leidenschaft weiterzugehen."

Sein deutsches Album-Charts-Debüt feierte der in Siebenbürgen geborene Künstler am 15. Dezember 1975: Meine Freiheit" stieg damals auf dem 40. Platz ein. Die erste Nummer-eins-Platte folgte vier Jahre später mit Steppenwolf", dem Album, mit dem er den Stilwandel vom Schlagersänger zum Rockmusiker endgültig vollzog. Zu seinen weiteren Bestsellern zählten unter anderem die Alben "Frei sein" (ebenfalls 1979), Kein Weg zu weit" (1989), "Heute vor dreißig Jahren" (2001) oder Tattoos" (2010).