chartwoche.de

Hitbeat: Berg am Gipfelkreuz

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

In den MusikWoche Top 100 Longplay nimmt Schlagerkönigin Andrea Berg mit Abenteuer", ihrem zweiten Album mit Dieter Bohlen als Produzent, gleich das Zepter in die Hand. Die bereits mit Platin dekorierte CD ist ihr sechster Spitzenreiter in der deutschen Albumhitliste nach Machtlos" (2003), Du" (2004), Splitternackt" (2006), Zwischen Himmel & Erde" (2009) und Schwerelos" (2010).

Udo Lindenberg verharrt mit MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic" an zweiter Position, während Rosenstolz mit Wir sind am Leben" von eins auf drei rutschen. Auf dem Vormarsch ist per Sprung von 16 auf fünf Bundesvision-Song-Contest-Gewinner Tim Bendzko mit Wenn Worte meine Sprache wären". Direkt in die Top Ten bringen es Reamonn-Sänger Rea Garvey mit seinem Solowerk Can't Stand The Silence" auf vier, die kanadische Künstlerin Feist mit Metals" auf sechs sowie die Kastelruther Spatzen mit Hand auf's Herz" (acht).

Sofort unter die ersten 20 schwingen sich James Morrison mit dem britischen Nummer-eins-Album The Awakening" auf elf, Gregorian mit Masters Of Chant Chapter 8" (zwölf), Glasperlenspiel mit Beweg dich mit mir" (15) sowie die Emil Bulls mit Oceanic" (16). Revolverheld-Sänger Johannes Strate debütiert mit seinem ersten Soloalbum Die Zeichen stehen auf Sturm" auf 21 - einen Rang vor Steven Wilson mit Grace For Drowning". Top-30-Einstiege verbuchen Gotthard mit Homegrown - Alive In Lugano" (28) und Udo Jürgens mit Der Mann mit dem Fagott", dem Soundtrack zur TV-Verfilmung seines autobiografischen Romans (29).

Marlon Roudette mit New Age" und Maroon 5 feat. Christian Aguilera mit Moves Like Jagger" verlängern ihre Abonnements auf die beiden obersten Plätze der Musik-Woche Top 100 Singles. Rauf von sechs auf drei geht es für Sean Paul feat. Alexis Jordan mit Got 2 Luv U".

Tim Bendzko ist mit dem Siegertitel vom Bundesvision Song Contest, "Wenn Worte meine Sprache wären", Top- Neueinsteiger auf Rang fünf und überdies mit "Nur noch kurz die Welt retten" an zehnter Stelle nochmals in den Top Ten der Singles vertreten. In Kombination mit der Nummer fünf bei den Alben stellt er damit laut media control einen Rekord für einen nationalen Newcomer auf.

Insgesamt tummeln sich elf von 16 Songs des Bundesvision-Wettbewerbs in der Hitliste: So klettern Glasperlenspiel mit Echt" von 18 auf neun. Frida Gold entern das Terrain mit Unsere Liebe ist aus Gold" auf 32, während sich Bosse und Anna Loos mit Frankfurt Oder" von 63 auf 35 steigern. Flo Mega, der Überraschungszweite von Köln, ist mit Zurück" neu auf Rang 44 gelistet - parallel steigt er mit Die wirklich wahren Dinge" auf 31 bei den Alben ein. Ebenfalls mit ihren Bundesvision-Songs dabei sind Kraftklub und Ich will nicht nach Berlin" (neu auf 45), Andreas Bourani mit Eisberg" (von 58 auf 47), Thees Uhlmann mit Zum Laichen und Sterben ziehen (von 79 auf 52), Jupiter Jones mit Immerfürimmer" (neu auf 59), Jennifer Rostock mit Ich kann nicht mehr" (neu auf 60) sowie Juli, die mit ihrem Beitrag Du lügst so schön" aber von 67 auf 83 zurückfallen.

Auch die Kopplung zum Bundesvision Song Contest 2011" verbessert sich in den MusikWoche Top 30 Compilations von Position 15 auf fünf. KuschelRock 25" bleibt hier Primus.