chartwoche.de

Charts KW 34: Amy Winehouse nun auch in Deutschland an der Spitze

Drei Wochen hat es gedauert, bis die verstorbene Amy Winehouse mit ihrem Album "Back To Black" nun auch in Deutschland Platz eins erreicht hat. Bei den Singles dagegen behauptet sich Alexandra Stan bereits seit sieben Wochen ganz oben.

16.08.2011 08:45 • von Dietmar Schwenger

Drei Wochen hat es gedauert, bis die verstorbene Amy Winehouse mit ihrem Album Back To Black" nun auch in Deutschland Platz eins erreicht hat. In den Vorwochen hatten sich die neuen Alben der Amigos und von Samy Deluxe vor der Sängerin platziert. "Back To Black" stand in der Vorwoche noch auf Rang zwei und macht in dieser Woche den Platz frei für Adele, deren CD 21" noch einmal von drei auf zwei steigt.

SchwarzWeiss" von Samy Deluxe fällt von Position eins auf Rang drei, dafür zieht Mein Himmel auf Erden" von den Amigos noch einmal an. Das Album schiebt sich von Platz fünf auf vier. Aufwärts geht es auch für Tim Bendzko und seine Produktion Wenn Worte meine Sprache wären", die von sechs auf fünf klettert. Vier Zähler gut machen Adya und ihr Werk Classic": Es springt von der Zehn auf die sechs.

Unverändert auf Rang sieben steht Zaz und ihr gleichnamiges Album. Erst auf Position acht findet sich der erste Neueinsteiger: Die Metalband Trivium schießt mit In Waves" in die MusikWoche Top 100 Longplay. Einen Platz verliert Casper. Sein Xoxo" rutscht von acht auf neun, während Augenblicke" von Semino Rossi einen Satz von Rang 18 auf zehn macht.

Bei den Singles behaupten sich Alexandra Stan und ihr Mr bereits seit sieben Wochen an der Spitze. Auf den Rängen zwei und drei haben Lucenzo feat. Don Omar und Tim Bendzko die Plätze getauscht. In dieser Woche steigt Danza Kuduro" auf die Zwei, dafür fällt Nur noch kurz die Welt retten" auf die Drei. Keine Veränderung gibt es auf den nächsten beiden Positionen: Auf Platz vier steht nach wie vor DJ Antoine vs. Timati feat. Kalenna mit Welcome To St, und auf fünf findet sich Give Me Everything" von Pitbull.

The Edge Of Glory" von Lady GaGa arbeitet sich von Platz sieben auf sechs vor, dafür muss die Vorwochen-Sechs On The Floor" von Jennifer Lopez feat. Pitbull mit Rang sieben vorlieb nehmen. Der höchste Neueinsteiger entert allein aufgrund der Digitalverkäufe auf Rang acht die MusikWoche Top 100 Singles: "Titanium" von David Guetta feat. Sia. Dafür rutscht Party Rock Anthem" von LMFAO von Platz acht auf neun, bevor Guetta mit seinen zweiten Song in den Top 10 auftaucht: Einen Platz tiefer als in der Vorwoche bildet Little Bad Girl" von dem französischen House-DJ und seinen Partnern Taio Cruz und Ludacris das Schlusslicht der zehn bestverkauften Singles.

Bei den MusikWoche Top 30 Compilation herrscht dagegen Stillstand in der Spitzengruppe: Die Bravo Hits 74" verteidigt Gold, Silber geht weiterhin an The Dome - Summer 2011" und Bronze bleibt bei den Ballermann Hits 2011".

Höchster Neuzugang auf Rang vier ist Club Sounds Vol, gefolgt von Die ultimative Chart Show - Die erfolgreichsten Solo-Trips aller Zeiten" auf Position acht. Ebenfalls neu listet Media Control auf Rang 22 die Kopplung Hardbass - Chapter 22".