chartwoche.de

Hitbeat: Hits aus Holland holen auf

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

Vier von den elf Wochen, die Alexandra Stan bereits in den MusikWoche Top 100 Singles notiert ist, steht die rumänische House-Sängerin bereits an der Spitze. Vier weitere Wochen brauchte sie nur, um aus den zweistelligen Chartspositionen in die Top Ten aufzusteigen. Der Dance-Track aus dem Hause Sony Music Columbia Four profitiert sicher auch von den Sommer gefühlen der vielen Urlauber, die in dieser Woche mit ihren Musikeinkäufen für den alljährlichen Aufschwung von Partysongs in den Charts sorgen.

So stellen diese Woche Mickie Krause feat. Ko & Ko mit Schatzi, schenk mir ein Foto" den höchsten Aufsteiger. Die Coverversion des holländischen Stimmungsschlagers "Schatje, Mag Ik Je Foto?" verbessert sich in der zwölften Platzierungswoche von Rang 64 auf 40. In den Niederlanden hatten damit Ton und Gerard Koopmans alias Gebroeders Ko alias Ko & Ko 2008 erstmals einen Hit. Danach nahmen unter anderem Vollker Racho, Cadillac und Marc Pircher ihre Versionen des Stücks auf, das EMI-Künstler Krause nun zusammen mit den beiden Brüdern zu den bislang höchsten Chartsehren in Deutschland führt. Ko & Komischen auch beim Neuzugang auf Platz 52 der Single-Charts mit: Ihren Partysong Helikopter" nahm Markus Becker mit den beiden Holländern im Gespann auf.

Auf die Qualität niederländischer Partykracher setzt auch Tim Toupet: Mit Vater Abraham" steigt er in dieser Woche auf Platz 76 ein. Im Original stammt der Titel von Vader Abraham, der sich mit dem Song "Vader Abraham Had Zeven Zonen" in den Niederlanden ein frühes Denkmal setzte, bevor er als Autor von "Die kleine Kneipe" oder "Das Lied der Schlümpfe" weitere große Erfolge feierte. Für Tim Toupet ist "Vater Abraham" die bereits siebte Notierung in den MusikWoche Top 100 Singles. Sein bislang größter Erfolg, eine Version von So ein schöner Tag (Fliegerlied)"", stand 2009 auf Position sechs. Bis auf Rang acht hatte es ein Jahr zuvor sein Karnevalsschlager Ich bin ein Döner" geschafft.

Auch wenn der meteorologische Sommer noch auf sich warten lässt, ist er in den MusikWoche Top 30 Compilation doch bereits Realität. Spitzenreiter bleibt The Dome - Summer 2011"; die RTL Sommer Hits 2011" folgen auf Platz drei. Neu auf neun findet sich Booom - Summer 2011", während es We Love Summer 2011" auf Rang elf heißt. Die Best Of Black Summer Party Vol tobt auf 15, während die Sommermädchen 2011" ihr Dasein in dieser Woche auf Position 17 fristen. Einen Platz darunter behauptet sich Best Of 2011 - Summer", und auf 27 kann man den Pacha Summer 2011" feiern.

Gleichsam als Kontrast zum Sommerfokus platziert sich auf Platz 37 mit Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" (Sony Music) der letzte Soundtrack der düsteren Fantasyfilmreihe. Höher schaffte es 2001 nur der erste Teil der Serie, den damals noch Warner Music vermarktet: "Der Stein der Weisen" kletterte bis auf Rang 34. "Der Orden des Phönix" (2007) landete auf 44; der "Gefangene von Askaban" schaffte es 2004 auf Platz 46; "Der Feuerkelch" brannte 2005 auf Position 60 - alle via Warner Music. "Der Halbblutprinz" (Universal Music) kam 2009 nur auf 64; die "Kammer des Schreckens" (Warner Music) streifte die Charts 2002 kurz auf Rang 99, während sich Teil 1 der "Heiligtümer des Todes" (Sony Music) gar nicht platzierte.