Unternehmen

Hitbeat: Lombardi doppelt spitze

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

"DSDS"-Sieger und Singles- Charts-Spitzenreiter Pietro Lombardi knackt den Jackpot", indem er sich mit seinem Debütalbum dieses Namens sofort auf Platz eins der MusikWoche Top 100 Longplay setzt. Der gebürtige Karlsruher, der am 9. Juni seinen 19. Geburtstag feiert, verdrängt somit Lady GaGa mit Born This Way" nach nur einer Woche von der Spitze.

Mit einem Donnerwetter", so der Titel seines Albums, hält Michael Wendler auf Rang sieben Einzug in die Longplay-Charts. Dem Berliner Duo Haudegen gelingt mit dem Doppelalbum Schlicht & Ergreifend" zur Freude ihrer Plattenfirma Warner Music auf Anhieb der Sprung auf Rang neun. Status Quo entern mit Quid Pro Quo" das Feld auf Platz 13. Im Schlepptau der britischen Boogierocker bringen es Journey mit Eclipse", Arch Enemy mit Khaos Legions" und Amorphis mit The Beginning Of Times" sofort auf die Ränge 14 bis 16. Pearl Jam-Sänger Eddie Vedder ist mit seinem Soloalbum Ukulele Songs" neu notiert auf Rang 18. Insgesamt finden sich 15 Neueinsteiger unter den ersten 50, darunter die erstmals in den deutschen Charts gelisteten Geschwister Kitty, Daisy & Lewis mit Smoking In Heaven"auf 41.

Parallel zu seinem Albumtriumph behauptet sich Pietro Lombardi auch als Tabellenführer in den MusikWoche Top 100 Singles. Mit Call My Name" thront er hier nun schon in der vierten Woche am Stück auf dem obersten Podestplatz. LMFAO verbessern sich mit Unterstützung von Lauren Bennett und GoonRockmit der Party Rock Anthem", kürzlich Spitzenreiter in Großbritannien, von drei auf zwei. Adele klettert mit der bislang nur digital veröffentlichten Single Set Fire To The Rain" von acht auf sechs.

Top-Neueinsteiger ist Bruno Mars, der mit The Lazy Song" aus dem Stand Rang neun erreicht. Nach Rang zwei für Just The Way You Are" Ende 2010 und dem Nummer-eins-Triumph mit Grenade" in diesem Jahr geht somit auch die dritte Auskopplung aus Doo-Wops & Hooligans", dem weltweit erfolgreichen Albumdebüt des gebürtigen Hawaiianers, in die Top Ten.

Die Bravo Hits 73" prägen weiterhin die MusikWoche Top 30 Compilations. Die aktuelle Ausgabe der unverwüstlichen Hitkopplungsreihe weist in der fünften Woche die gesamte Konkurrenz in die Schranken. Und Vorgänger Bravo Hits 72" verbessert sich in der 16. Charts-Woche von neun auf acht. Von null auf zwei schießt als Top-Neuzugang Future Trance Vol.

In den UK-Album-Charts liegt Adele hinter Lady GaGa und "Born This Way" mit 21" und 19" derzeit "nur" auf Platz zwei und drei, eilt aber weiter von Rekord zu Rekord. Sie hat von "21" 2011 bislang 2.443.113 Einheiten auf der Insel abgesetzt. Das ist dort laut "Music Week" schon jetzt ein neuer Rekord für Verkäufe innerhalb eines Kalenderjahres, den bislang James Blunt mit 2.367.758 Exemplaren von Back To Bedlam" 2005 hielt.

Zugleich hat Adele die Jahresbestmarke für ein Album einer Solokünstlerin von Shania Twain verbessert, die 1999 2.201.842 Kopien von Come On Over" im Vereinigten Königreich absetzte. Und inklusive der 723.039 Verkäufe von "19" 2011 hat Adele im laufenden Jahr insgesamt 3.116.152 Alben in Großbritannien an den Fan gebracht. Damit bricht sie den bisherigen Rekord von Michael Jackson fürs 21. Jahrhundert, dessen Longplayer in seinem Todesjahr 2009 2.797.666 UK-Käufer fanden.