chartwoche.de

Hitbeat: Beastie Boys mal drei

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

In den MusikWoche Top 100 Longplay verteidigt Adele mit 21" ihre in der letzten Woche wiedergewonnene Führung. Herbert Grönemeyer hat den Schiffsverkehr" vorübergehend eingestellt und liegt weiter an Position zwei vor Anker. Dahinter sorgen fünf Neueinsteiger in den Top Ten für viel Bewegung. So entern die Beastie Boys mit Hot Sauce Committee Part Two" das Chartsterrain an dritter Stelle. Erfolgreicher war die New Yorker HipHop-Institution allein mit Hello Nasty" 1998, ihrem bis dato einzigen Nummer- eins-Album in Deutschland. Wie jetzt auf Platz drei kamen Adam Yauch alias MCA, Michael Diamond alias Mike D und Adam Horovitz alias Ad Rock auch 2004 mit "To The 5 Boroughs".

Direkt hinter den Beastie Boys platzieren sich nach der Startwoche Jennifer Lopez mit Love?"und Cassandra Steen mit Mir so nah" auf den Plätzen vier und fünf. ATB ist mit Distant Earth" auf sieben neu dabei. Und ein bemerkenswertes Chartsdebüt auf Rang acht gibt der singende Schauspieler Hugh Laurie, vor allem bekannt als "Dr. House" in der gleichnamigen Fernsehserie, mit seinem Bluesalbum Let Them Talk".

Die Fleet Foxes zeigen sich mit Helplessness Blues" keineswegs hilflos, sondern reüssieren mit dem Einstieg ihres zweiten Longplayers auf Platz elf ebenfalls beachtlich. Parallel zur laufenden Deutschlandtour von Sade bringt es deren Karriereretrospektive The Ultimate Collection" neu auf Platz 18. The Wombats kommen mit ihrem frischen Werk This Modern Glitch" an 24. Stelle unter.

Jennifer Lopez und Pitbull verlängern ihren Aufenthalt mit On The Floor" auf dem Thron der MusikWoche Top 100 Singles auf nunmehr fünf Wochen. Wie gehabt rangieren Snoop Dogg und David Guetta mit Sweat"auf der zweiten Stufe des Podests. Das betritt auch Jessie J im Verbund mitB.o.B mit Price Tag"auf der Drei. Caro Emerald klettert mit A Night Like This" von sechs auf vier. Als Neuzugang auf Platz sieben gelistet ist die aktuelle Nummer eins der britischen Hitliste, Party Rock Anthem" von LMFAO in Kooperation mit Lauren Bennett und GoonRock. Kurs auf die Top Ten nimmt Aloe Blacc, der mit Loving You Is Killing Me" von 30 auf zwölf vorprescht. Der Einzug unter die ersten 30 gelingt Groove Coverage mit Angeline"auf Rang 22, der rumänischen Sängerin Inna mit Sun Is Up"(26) sowie Madcon mit Outrun The Sun" (27).

Die Bravo Hits 73" landen im Direktflug auf der Pole Position der MusikWoche Top 30 Compilations und hätten, wie media control erfasst hat, momentan auch in einer gemeinsamen Chartsliste mit den MusikWoche Top 100 Longplay die Nase vorn. Beendet ist damit die sechswöchige Dominanz der nun auf Rang zwei geführten Erfolgskopplung The Dome Vol. KuschelRock - Always & Forever - Wedding Edition" legte signifikant zu von neun auf drei, ebenso die TV-Soundtracks Der letzte Bulle Vol(von zehn auf sechs) und Der letzte Bulle" (von 24 auf 15) zur Sat.1-Krimiserie.

In den USA stellt Katy Perry im Verbund mit Kanye West mit E den bislang am öftesten legal heruntergeladenen Song des Jahres: 2,8 Millionen verkaufte Downloads stehen zu Buche. In der Zwischenbilanz für 2011 folgen Cee Lo Green mit "F**k You"" (2,6 Millionen) und Lady GaGa mit Born This Way" (2,5 Millionen Käufer).