chartwoche.de

Charts KW 19: Adele verdrängt Grönemeyer

In den MusikWoche Top 100 Longplay schiebt sich Adele mit "21" vor Herbert Grönemeyer wieder auf Platz eins, den sie erstmals seit ihrem Einstieg auf der Top-Position im Januar innehat. Ihre Gipfelauftenthalte verlängern Jennifer Lopez feat. Pitbull bei den Singles und "The Dome Vol. 57" bei den Compilations.

03.05.2011 08:34 • von Frank Medwedeff
Dominiert weiterhin die Singles-Charts: Jennifer Lopez (Bild: TBD)

In den MusikWoche Top 100 Longplay schiebt sich Adele mit 21" vor Herbert Grönemeyer mit Schiffsverkehr" wieder auf Platz eins, den sie erstmals seit ihrem Einstieg auf der Top-Position im Januar innehat. In der Zwischenzeit stand die Engländerin mit dem Erfolgsalbum, das momentan auch in Großbritannien und den USA das Feld anführt, kontinuierlich unter den ersten Fünf. Bruno Mars robbt sich mit Doo-Wops & Hooligans" von vier auf drei und tauscht somit den Platz mit den Foo Fighters und ihrem Wasting Light".

The Baseballs klettern mit ihrem erneut vom Berliner JMC Music-Team produzierten Album Strings'n'Stripes" von sechs auf fünf und landen damit eine neue Rekordmarke für die Band in der deutschen Longplayhitliste. Parallel dazu verbessert sich das Rock'n'Roll- und Rockabilly-Trio auch mit seinem Debütalbum "Strike" wieder von 90 auf 82.

Jeweils einen Platz nach oben gehen innerhalb der Top Ten aktuell auch Milow mit North And South" (von sieben auf sechs) und Sunrise Avenue mit Out Of Style" (von neun auf acht). Einen Satz von 17 auf zehn macht Caro Emerald mit Deleted Scenes From The Cutting Room Floor".

Den höchsten Neueinstieg landen zur Freude von Koch Universal Ute Freudenberg & Christian Lais mit ihrem gemeinsamen Schlager-Album Ungeteilt" auf Rang 14. Krypteria" platzieren sich mit All Beauty Must Die" auf Anhieb auf Position 24. Die irische Celtic-Metal-Combo Primordial kommt nach der Startwoche mit Redemption At The Puritan's Hand" auf Rang 31 - einen Platz vor den norwegischen Symphonic-Metallern Leaves' Eyes mit Meredead". Rapper Bizzy Montana begeht die Charts-Premiere seines neuen Albums Ein Hauch von Gift" an 42. Stelle. Im Mittelfeld steigen zwei Country-Ladies ein: Emmylou Harris mit Hard Bargain" auf 49 und Alison Krauss mit ihrer Band Union Station mit Paper Airplane" auf 51.

Die MusikWoche Top 100 Singles sehen in der vierten aufeinanderfolgenden Woche Jennifer Lopez feat. Pitbull mit On The Floor" auf dem Gipfel. Sweat", der Hit von Snoopp Dogg vs. David Guetta, belegt nun auch schon drei Wochen lang die zweite Position. Sunrise Avenue steigern sich mit Hollywood Hills" von vier auf drei.

Deutlich im Aufwind sind Usher, der mit More" von zehn auf sieben steigt, und der mit Yeah! Yeah! Yeah!" von zwölf auf acht verbesserte Chris Brown. Dass Rapper Pitbull nicht nur an der Seite von Jennifer Lopez glänzen kann, zeigt er mit seinem neuen Titel Give Me Everything", mit dem er auf Rang elf den höchsten Neuzugang landet.

Seine Charts-Premiere auf Rang 19 hat Vergiss mich", die Single von Bushido im Verbund mit J-Luv.

Auf nunmehr sechs Wochen Daueraufenthalt auf der Pole Position der MusikWoche Top 30 Compilations" bringt es The Dome Vol. Die Bravo Hits 72" behaupten Rang zwei, während die Bravo Black Hits Vol von vier auf drei klettern. Größere Sprünge vollführen Dream Dance 59" (von zehn auf sechs), vor allem Let's Dance 2011 - Das Tanzalbum" (von 21 auf sieben) sowie KuschelRock - Always & Forever - Wedding Edition" (von 13 auf neun).

Der höchstnotierte Neueinsteiger findet sich mit Urban Dance" erst auf Listenplatz 18.