chartwoche.de

Hitbeat: Grönemeyer wieder vorn

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

In den MusikWoche Top 100 Longplay kehrt Herbert Grönemeyer mit "Schiffsverkehr" von Rang zwei aus zurück auf den Charts-Thron. Dort verbringt er nun insgesamt die dritte Woche. Ebenfalls um einen Platz auf die Zwei steigert sich aktuell Adele mit "21". Die Foo Fighters, mit "Wasting Light" die großen Triumphatoren der Vorwoche, befinden sich nun an dritter Position.

The Baseballs landen mit "Strings 'N' Stripes (Deluxe Edition)" als höchster Neuzugang sofort auf Rang sechs. Das auch international gefragte Rock'n'Rollund Rockabilly-Trio egalisiert damit das Ergebnis seines Debütalbums "Strike", das anno 2009 die deutschen Charts ebenfalls auf dem sechsten Platz enterte.

Sofort unter die ersten 20 schaffen es aktuell Big Time Rush, die Band aus der gleichnamigen Nickelodeon-Fernsehserie, mit "BTR" auf 16 sowie Frida Gold, die mit "Juwel" an 18. Stelle ins Geschehen eingreifen. Und in der oberen Charts-Hälfte tummeln sich immerhin noch sechs weitere zum ersten Mal gelistete Longplayer. So bringen es Marshall & Alexander mit "La Stella" auf Rang 23, und Thomas D kommt mit "Lektionen in Demut 11" nach der ersten Verkaufswoche an 30. Stelle an. Uriah Heep bringen es mit "Into The Wild" auf Platz 32, während der Soundtrack zur Sat.1-Telenovela "Hand aufs Herz" auf Rang 35 debütiert. Die Gorillaz erreichen mit "The Fall" ad hoc Platz 43; Snoop Doggkommt mit "Doggumentary" auf 44 und Elbow setzen sich mit "Build A Rocket Boys!" auf 50.

In den MusikWoche Top 100 Singles haben Jennifer Lopez und Pitbull mit "On The Floor" weiterhin die Konkurrenz im Griff und führen nun in der dritten Woche in Folge das Feld an. Auch auf den übrigen Medaillenrängen bleibt alles beim Alten: Auf Platz zwei findet sich Snoop Dogg vs. David Guetta mit "Sweat", gefolgt von Rihanna mit "S&M". Sunrise Avenue klettern mit "Hollywood Hills" von sechs auf vier. Als Aufsteiger der Woche profiliert sich Aloe Blacc, der mit "Loving You Is Killing Me" einen Sprung von Platz 33 auf 16 macht. Der bestplatzierte Neuzugang heißt "I Need A Doctor", stammt von Dr. Dre feat. Eminem & Skylar Grey, und belegt vorerst Platz 25. Britney Spears betritt die Szenerie mit "Till The World Ends" derweil an 27. Position.

"The Dome Vol" hält sich beharrlich auch in der fünften Woche nacheinander auf Rang eins der MusikWoche Top 30 Compilations. Die "Bravo Hits 72" ziehen wieder vorbei an "Dein Song 2011" und erobern somit Platz zwei zurück. Höchster und einziger Neueinsteiger in den Top Ten ist die Kopplung zum "Eurovision Song Contest - Düsseldorf 2011", die ihre Charts-Premiere an der siebten Stelle des Tableaus begeht.

In der britischen Albumhitliste schnappt Adele den Foo Fighters das Zepter wieder weg und macht mit "21" die insgesamt zwölfte Woche auf dem Gipfel perfekt. Der zweite Longplayer der Soulsängerin hat mittlerweile allein in Großbritannien mehr als zwei Millionen Käufer gefunden. Als Neueinsteiger in den UKCharts auf Rang 24 reüssiert in dieser Woche der nimmermüde, mittlerweile 82-jährige deutsche Bigband-Leiter und "Happy Sound"-Erfinder James Last mit dem Doppelalbum "Music Is My World".