Medien

US-Konsumenten bleiben DVD und Blu-ray treu

Trotz des durch die Blockbuster-Pleite anhaltenden Videothekensterbens und des Hypes um digitale Vertriebswege nutzten über Dreiviertel der US-Konsumenten in den letzten drei Monaten DVDs und Blu-rays - genauso viele wie vor einem Jahr.

19.04.2011 10:36 • von Mareike Haus

Trotz des durch die Blockbuster-Pleite anhaltenden Videothekensterbens und des Hypes um digitale Vertriebswege nutzten 77 Prozent der US-Konsumenten in den letzten drei Monaten DVDs und Blu-rays - genauso viele wie vor einem Jahr. Wie die aktuelle Ausgabe des NPD-Group-Reports "Entertainment Trends in America" weiter ergab, sehen die Nutzer von Packaged Media im Schnitt vier Stunden wöchentlich DVD oder Blu-ray, was ebenfalls dem Vorjahresniveau entspricht. DVDs und Blu-rays sind dem Report zufolge nach wie vor die beliebtesten Vehikel, einen Film zu konsumieren. So gaben 68 Prozent an, Filme im Free- oder Pay-TV zu sehen, 49 Prozent gingen ins Kino und 21 Prozent nutzten Video on Demand (VoD). Auch beim Homevideo-Budget der US-Konsumenten liegen DVD und Blu-ray vorn. 78 Prozent dieses Budgets fließen demnach in den Kauf und die transaktionsbasierte Ausleihe von DVDs und Blu-rays. Bereits 15 Prozent der Homevideo-Ausgaben heimsen Abo-basierte Services wie Netflix ein, die einen Mix aus physischem Postversand und Streaming offerieren. Rein digitale Angebote wie Transactional VoD, Electronic Sellthrough und Pay-per-View kommen auf acht Prozent des Budgets.

Die gesamten Ausgaben für Homevideo-Angebote sind allerdings im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent zurückgegangen. Beim Verkauf und transaktionsbasiertem Verleih von Filmen auf Disc ist sogar ein Minus von neun Prozent zu beklagen. NPA-Analyst Russ Crupnick verfällt jedoch nicht in Panik: "Obwohl der DVD-Verleih und -Verkauf zurückgeht, gibt es keine Indizien, dass sich die Konsumenten von physischen Discs abwenden, selbst in Zeiten gestiegener Nutzungsoptionen für den Filmkonsum. Auch angesichts wachsender Bedeutung von VoD und anderen digitalen Formaten wird die vorrangige Stellung von DVD und Blu-ray im Home-Entertainmentmarkt der absehbaren Zukunft bestehen bleiben", so Crupnick.

Die Studie "Entertainment Trends in America" wurde im März 2011 auf Basis der Befragung von 9.636 US-Amerikanern ab 13 Jahren erstellt.