chartwoche.de

Hitbeat: Triumph für die Beatsteaks

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

Die Beatsteaks übernehmen mit "Boombox" aus dem Stand die Spitze der Musikwoche Top 100 Longplay. Es ist hier die erste Nummer eins ihrer Karriere. 2004 tauchte die Band aus Berlin um Sänger Arnim Teutoburg-Weiß erstmals in der deutschen Albumhitliste auf und brachte es damals bis auf Position elf. 2007 folgte Podiumsplatz drei mit "Limbo Messiah" und 2008 eine Nummer fünf mit dem Livemitschnitt "Kanonen auf Spatzen".

Zum aktuellen Triumph erklärt Michael Brycz, Managing Director Marketing Warner Music Group Central Europe: "Ich freue mich sehr, dass Kontinuität beim Künstleraufbau, innovative Marketingideen und nicht zuletzt ein großartiges Album mit der ersten Nummer-eins-Platzierung für die Beatsteaks prämiert wurden. Ein toller Erfolg für die Band. Die Beatsteaks sind jetzt im Rock-Olymp angekommen".

Andreas Weitkämper, A&R Director Warner Music Germany, ergänzt: "Wir sind zu Recht stolz auf die Beatsteaks, die sich mit,Boombox' einmal mehr selbst übertroffen und ihren Status als eine der erfolgreichsten deutschen Rockbands zementiert haben. Sie haben sich und ihren Sound auf diesem Album abwechslungsreich neu erfunden und so Maßstäbe gesetzt." Eine Europatour veranstaltet KKT - Kikis Kleiner Tourneeservice ab Anfang März.

Die Beatsteaks verdrängen Adele mit "21" an die zweite Stelle. Von sechs auf drei steigert sich Andrea Berg mit "Schwerelos" - inklusive "Schwerelos Live - Tausend und Eine Nacht-Tour". Neu gelistet auf Rang vier ist die Gruppe Schandmaul mit "Traumtänzer". Weitere Einsteiger nisten sich auf den Rängen acht bis zehn ein: Max Raabe mit "Küssen kann man nicht alleine", Prinz Pi mit "Rebell ohne Grund" und die White Lies mit "Ritual".

Von null auf elf bringt es Johannes Oerding mit "Boxer". Willy Ehmann, Senior Vice President Domestic GSA bei Sony Music, kommentiert: "Die Chartsplatzierung für,Boxer' ist eine tolle Bestätigung für die fantastische Arbeit, die das Columbia-Four- Music-Team in enger Kooperation mit Johannes Oerding und seinem Management ge-leistet hat. Die Planung, Konzeption und Durchführung der Veröffentlichung und das Zusammenwirken aller begleitenden Marketing- und Promotion-Maßnahmen war einfach großartig."

In den MusikWoche Top 100 Singles behauptet Adele mit "Rolling In The Deep" die Führung. Bruno Mars verbessert sich mit "Grenade" auf Rang zwei und tauscht den Platz mit Empire Of The Sun, die nun mit "We Are The People" den Bronzerang innehaben. Diddy-Dirty Money kommen mit "Coming Home" von zehn auf vier voran. Flo Rida ist mit "Turn Around (5,4,3,2,1)" auf Rang 15 Neueinsteiger der Woche.

In den MusikWoche Top 30 Compilations bleibt "Bravo - The Hits 2010" das Maß aller Dinge. Die "Après Ski-Hits 2011" behalten Platz zwei, während "The Dome Vol" von vier auf drei klettert. Beide Neuzugänge der Woche schaffen es in die Top Ten: "Kontor - House Of House Vol" auf vier sowie "Hardbass - Chapter 21" auf Platz zehn.

"Billboard" und "Music & Media" haben die Erhebung der Euro-Charts eingestellt, die auch musikwoche.de bislang im Chartsangebot hatte. Es bestehe aber die Möglichkeit, dass es einen Relaunch im Laufe des Jahres geben könnte.