chartwoche.de

Hitbeat: Jackson mit Jahresbestwert

01.01.1970 01:00 • von Norbert Obkircher

Michael Jackson steigt mit "Michael", dem ersten neuen Studioalbum aus seinem Nachlass, direkt auf Platz eins in die MusikWoche Top 100 Longplay ein. Nach Angaben von Sony Music hat in diesem Jahr keine Veröffentlichung in der ersten Verkaufswoche mehr Abnehmer gefunden als die Sammlung von zehn bisher unveröffentlichten Songs des King of Pop. Jackson breche damit den bisherigen "First week sales"-Rekord 2010 von Label-Kollege Peter Maffay mit "Tattoos". Das Jackson-Album hat mit Überschreiten der 100.000er-Marke auch bereits Goldstatus erreicht.

Stefan Goebel, Senior Vice President Sony Music International GSA, sagt: "Die Fans haben entschieden und machen 'Michael' zu einem Erfolg." Es ist insgesamt Jackos siebte Nummer eins in der deutschen Albumhitliste. Den Anfang dieser Serie machte er 1983 mit dem legendären "Thriller"-Album. Seine nächsten Spitzenreiter in Deutschland hießen "Bad (Digital Only)" (1987), " Dangerous" (1991) und "HIStory: Past, Present And Future Book I" (1997). In diesem Jahrtausend triumphierte er noch mit "Invincible" (2001) und dem Sampler "King Of Pop", der 2008 veröffentlicht wurde, aber erst nach seinem Tod 2009 auf Platz eins ging.

Unheilig rangiert mit "Große Freiheit" somit nun in dieser Woche auf der Zwei - bedrängt von Helene Fischer, die sich mit "Best Of" von 34 auf drei katapultiert. Das liegt vor allem an "Best Of Live - So wie ich bin - Die Tournee", dem neuen Konzertmitschnitt auf Doppel-CD, DVD, Blu-ray oder im CD/ DVD-Set, den Media Control zu den Verkäufen des Studiosamplers hinzurechnet. Es handelt sich dabei um die Aufzeichnung eines Konzerts vor 12.000 Zuschauern in der O2 World in Berlin während der bislang erfolgreichsten Tournee der EMI-Künstlerin, die insgesamt 185.000 Besucher anzog. David Garrett klettert mit "Rock Symphonies" von fünf auf vier und schiebt sich somit auch noch vor Take That mit "Progress".

Den zweithöchsten Neueinstieg landen Pur mit "Live die Dritte - Akustisch" auf Rang sechs. Für den einzigen weiteren Neuankömmling in der oberen Chartshälfte sorgen Motörhead mit "The Wörld Is Yours" an 25. Stelle. Auch in der den MusikWoche Top 100 Singles rangiert ein verstorbener Sänger ganz oben: Abermals kommt an Israel "Iz" Kamakawiwo'ole und seiner berührenden "Over The Rainbow"-Version niemand vorbei. Ebenso ihre Positionen behaupten die übrigen Podestplatzhalter, The Black Eyed Peas mit "The Time (Dirty Bit)" und Empire Of The Sun mit "We Are The People".

Auf Treppchenkurs ist auch hier Michael Jackson: "Hold My Hand", sein Duett mit Akon, klettert von 18 auf sieben. Bestplatzierter neuer Titel ist "Higher", eine Kooperation von Taio Cruz mit Kylie Minogue, auf der Zehn. LaVive, die Gewinnerformation der "Popstars"-Staffel auf Pro- Sieben, entert das Feld auf Rang 13 mit "No Time For Sleeping" - und damit um drei Plätze höher als ihre Vorgänger, Some & Any, Ende 2009 mit "Last Man Standing".

Zum Platztausch kommt es auf den beiden Top-Positionen in den MusikWoche Top 30 Compilations: Hier regiert nun wieder "Bravo - The Hits 2010" vor dem Spitzenreiter der letzten Woche, "Die ultimative Chart Show - Hits 2010". Auf dem Bronzeplatz verharrt "The Dome Vol". Meistverkaufte Neuveröffentlichung der Woche ist auf Rang zehn die Zusammenstellung "Die Hit-Giganten - Herzschmerz Hits".