chartwoche.de

US-Charts: Susan Boyle spitze, Daft Punk mit Highscore

Das laufende Weihnachtsgeschäft beschert Susan Boyle eine weitere Woche an der Spitze der US-Charts - die vierte in fünf Charts-Wochen. Daft Punk erzielen derweil mit dem "Tron Legacy"-Soundtrack dank starker Digitalverkäufe ihr bestes US-Resultat.

16.12.2010 11:57 • von Knut Schlinger
Verhilft dem französischen Duo Daft Punk zu seinem besten US-Resultat: Die Musik zu "Tron Legacy" (Bild: Kevin Lynch/Disney Enterprises)

Das laufende Weihnachtsgeschäft beschert Susan Boyle eine weitere Woche an der Spitze der US-Charts - die vierte in fünf Charts-Wochen. 243.00 verkaufte Einheiten zählten die Charts-Ermittler von Nielsen SoundScan, das bringt The Gift" auf eine kumulierte Absatzzahl von 1,43 Millionen Exemplaren. Auf Platz zwei hält sich Speak Now" von Taylor Swift (201.000), dahinter klettert das Weihnachtsalbum der "Glee"-Teilnehmer mit 193.000 Kassenscans um eine Position auf den Bronzerang.

Als höchster Neuzugang schaffte es Rapper T mit No Mercy" und 159.000 Verkäufen auf Position vier - mit seinen drei vorherigen Alben hatte er jeweils den Spitzenplatz erreicht, zuletzt im Jahr 2008 mit Paper Trail" und 568.000 abgesetzten Einheiten in der VÖ-Woche. Auf Platz fünf büßt die junge Casting-Siegerin Jackie Evancho mit "O Holy Night" (149.000) zwei Ränge ein, gefolgt von Nicki Minaj, deren Album Pink Friday" (82.000) ebenso um zwei Plätze klettert wie Josh Groban mit Illuminations" (75.000).

Auf Position acht hält sich ein zweites "Glee"-Produkt in der Spitzengruppe: "Glee - The Music Vol. 4" (74.000), Rihanna verbessert sich derweil mit Loud" (gut 71.000) um einen Platz auf neun.

An zehnter Stelle steigen schließlich Daft Punk mit ihrem Disney-Soundtrack Tron Legacy ins Charts-Geschehen ein; nach "Billboard"-Informationen ihre höchste US-Platzierung und mit 71.000 verkauften Einheiten auch ihre bislang stärkste US-Verkaufswoche. 70 Prozent der Verkäufe entfielen aufs Downloadgeschäft, angeschoben unter anderem von iTunes, wo "Tron Legacy" schon hoch in der Liste der Vorbestellungen rangierte, und einer Amazon-MP3-Kampagne.

Enttäuschend dagegen das Abschneiden zweier Schwerpunktthemen in den USA: Kanye West fällt mit My Beautiful Dark Twisted Fantasy" in der dritten Charts-Woche von sieben auf 14, die Black Eyed Peas finden sich mit The Beginning" nach Rang sechs nun in der zweiten Woche nach VÖ nur auf Position 16 wieder.

Im Erhebungszeitraum bis zum 12. Dezember zählte Nielsen SoundScan in den USA 10,21 Millionen Albumverkäufe - elf Prozent mehr als die 9,22 Millionen aus der Vorwoche, zugleich aber satte 15 Prozent weniger als die zwölf Millionen in der Vergleichswoche des Vorjahres. Das kumulierte Jahresergebnis von 291,45 Millionen verkauften Alben liegt um 13 Prozent unter dem Vorjahreswert von 333,85 Millionen.