Unternehmen

Kommt Spotify noch 2009 nach Deutschland?

Vorschusslorbeeren haben die Betreiber des Streamingportals Spotify in den vergangenen Monaten bereits reichlich erhalten, und auch die Unterstützung von Geldgebern ist vorhanden. Auf dem deutschen Markt ist das Unternehmen bislang zwar nicht vertreten, das aber könnte sich bald ändern.

17.08.2009 15:57 • von Christian Schober

Vorschusslorbeeren haben die Betreiber des Streamingportals Spotify in den vergangenen Monaten bereits reichlich erhalten, und auch die Unterstützung von Geldgebern ist vorhanden. Auf dem deutschen Markt ist das Unternehmen bislang zwar nicht vertreten, das aber soll sich ändern: "Schon sehr bald, vielleicht sogar noch dieses Jahr", sagte Spotify-Manager Niklas Ivarsson kürzlich bei einer Präsentation im Rahmen der c/o pop in Köln auf die Frage nach den Unternehmensplanungen rund um einen Einstieg in den deutschen Markt. Mit Details oder einem genaueren Termin hielt sich Ivarsson aber ebenso zurück wie mit Zahlen zur Aufteilung der registrierten Spotify-Nutzer in Abonnenten des kostenpflichtigen Premiumangebots und in Nutzer des über Werbeeinblendungen finanzierten und für Anwender kostenlosen Zugangs.

Allerdings machte der Spotify-Manager klar, dass man beim schwedischen Unternehmen große Hoffnungen in den Markteintritt in den USA und vor allem in die Einführung einer iPhone-Applikation setzt: Davon verspreche man sich bei Spotify einen "kräftigen Zuwachs" im Premiumbereich, sagte Ivarsson. Aber auch im werbefinanzierten Geschäft geht es zunächst um Zahlen, räumte der Manager ein: Um mit einem Angebot wie Spotify nennenswerte Erträge einzufahren, müsse man eine große Hörerschaft aufbauen und zudem Beziehungen zu werbetreibenden Unternehmen aufbauen und pflegen.