Musik

L&P meldet Insolvenz an

Albert Wagner, mit L&P classics einer der profiliertesten deutschen Klassikfachhändler und Echo-Preisträger als "Händler des Jahres", meldet Insolvenz an. Der Räumungsverkauf in der Knesebeckstraße 33/34 in Berlin hat am 23. Juni begonnen.

23.06.2008 11:58 • von Manfred Gillig

Albert Wagner, mit L&P classics einer der profiliertesten deutschen Klassikfachhändler und Echo-Preisträger als "Händler des Jahres", meldet Insolvenz an. Der Räumungsverkauf in der Knesebeckstraße 33/34 in Berlin hat am 23. Juni begonnen.

Wagner nennt als Hauptgrund der Insolvenz die hohen Verluste, die als Folge der Insolvenz der Berliner Buchhandlung Kiepert im Jahr 2002 aufliefen. L&P hatte im Rahmen eines Shop-in-Shop-Konzepts bei Kiepert am Kurfürstendamm eine Filiale mit 300 Quadratmetern Verkaufsfläche eröffnet. Die hohen Investitionen in den Standort waren verloren, als Kiepert nach eineinhalb Jahren wegen Insolvenz geschlossen wurde. "Von diesen Verlusten konnten wir uns nie mehr richtig erholen", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Albert Wagner.

Wagner nennt aber auch die schwache Konjunktur der letzten Jahre, die zu "erheblichen Umsatzrückgängen" geführt habe, als Grund für die L&P-Insolvenz. Zusammen mit der hohen Miete sei deshalb eine Fortführung des Geschäfts nicht mehr möglich; der Vermieter sei trotz Verhandlungen nicht zu einer Anpassung der Miete bereit. Daher sei eine kurzfristige Räumung des Ladens in der Knesebeckstraße unausweichlich; der Räumungsverkauf hat am 23. Juni begonnen.

Wie Wagner mitteilt, hat es Gespräche mit einem Investor über die Übernahme des Geschäfts gegeben. Diese sind allerdings gescheitert. Dennoch gebe es noch Hoffnung, L&P classics weiterzuführen, wenn auch an einem anderen Standort: Neue Investoren prüfen die Übernahme und erwägen eine Fortführung des Geschäfts an anderer Stelle.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 23. Juni um 12 Uhr in den Räumlichkeiten von L&P classics stellten Albert Wagner und Insolvenzverwalter Knut Rebholz die Sachlage dar. Dabei kann sich Wagner der Unterstützung vieler Künstler und Kollegen sicher sein - Teilnehmer der Pressekonferenz waren unter anderem: Trompeter Till Brönner, die Schauspieler Gerd Wameling, Hans-Jürgen Schatz und Peter von Strombeck sowie Christopher von Deylen (Schiller).