Musik

Live Nation trennt sich von Michael Cohl

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Kurz nach Börsenschluss am 20. Juni gab Live Nation bekannt, dass Michael Cohl mit sofortiger Wirkung aus dem Unternehmen ausscheiden wird.

01.01.1970 01:00 • von
Die Gerüchte haben sich bestätigt: Kurz nach Börsenschluss in New York am 20. Juni gab Live Nation bekannt, dass Michael Cohl mit sofortiger Wirkung aus dem Unternehmen ausscheiden wird. Cohl fungierte unter anderem als Chairman des Veranstaltungskonzerns und als Chairman & CEO der Tochterfirma Live Nation Artists.

Zur Trennung kam es nach Wochen des internen Streits über das Tempo bei der Umsetzung der Konzernstrategie, die auf 360-Grad-Verträge mit Künstlern setzt. Cohl gilt als energischer Verfechter dieses Ansatzes, während CEO Michael Rapino eine Kostenexplosion fürchtete. Medien- und Insiderberichten zufolge kam es in dieser Frage zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Cohl und Rapino.

In einer Pressemitteilung zu Cohls Abschied betonte der Konzern jedoch, dass die Trennung einvernehmlich erfolge. Cohl wird Live Nation demnach noch bis Ende 2012 als Berater erhalten bleiben. Eine Sperrklausel, die es ihm untersagt, Live Nation Konkurrenz zu machen, gilt bis Ende 2016. Als Abfindung erhält er einen einmaligen Betrag in Höhe von 4,5 Millionen Dollar.

Rapino erklärte, Cohls Beitrag zum Ausbau der Firma sei "unermesslich" gewesen. Man bleibe der 360-Grad-Strategie weiter treu, werde aber gleichzeitig strenge fiskalische Disziplin walten lassen. Ziel sei es von Anfang an gewesen, 2008 vier Künstler unter Vertrag zu nehmen. Mit Madonna, Jay-Z und U2 stehe man derzeit bei drei, ein weiterer Deal mit einem Top-Act stehe unmittelbar bevor, so Rapino. Eventuell werde man bis Jahresende darüber hinaus noch zwei weitere Deals abschließen. Konkreter wurde Rapino allerdings nicht.

Die Nachfolge Cohls ist noch nicht völlig geklärt, doch derzeit deutet alles darauf hin, dass Aufsichtsratmitglied Randall Mays den Posten des Chairman bei Live Nation wieder übernimmt. Dieses Amt hatte er schon einmal inne. Als Leiter von Live Nation Artists, der Konzerndivision, die sich um die Umsetzung der 360-Grad-Deals kümmert, ist Arthur Fogel im Gespräch. Er fungiert bisher als Chairman of Global Music und CEO of Global Touring bei Live Nation.

Mehr zum Thema