Musik

Hitbeat: Zwei von null auf drei

01.01.1970 01:00 • von

Die Beatsteaks schwingen sich mit ihrem neuen Album Limbo Messiah" als höchster Neuzugang auf Platz drei der MusikWoche Top 100 Longplay, die weiterhin Herbert Grönemeyer mit 12" anführt. Die Rock-Band aus Berlin verbucht damit den ersten Podestplatz ihrer Karriere. Ihr letztes Studioalbum von 2004, Smack Smash", brachte es auf Rang elf und hielt sich 39 Wochen in den Top 100. Auf Platz 55 kam Ende 2005 die Doppel-DVD B Seite".

Kurioserweise rangiert Nelly Furtado nun schon in der fünften Woche in Folge parallel mit dem Album Loose" und mit Say It Right" bei den Singles auf Platz zwei der MusikWoche Top 100. In der Longplay-Hitliste platzieren sich neben den Beatsteaks fünf weitere Neueinsteiger unter den ersten 15. Andrea Berg startet mit Die neue Best Of" auf Rang vier durch, Sarah Connor kommt mit Soulicious" auf Platz sechs und Joe Cocker mit Hymn For My Soul" auf Position acht. Maximo Park debütieren mit Our Earthly Pleasures" auf Platz 14 - einen Rang vor Melanie C mit This Time".

DJ Ötzi & Nik P. liegen mit Ein Stern ( nun seit sieben Wochen in den MusikWoche Top 100 Singles in Führung. Hinter der Dauerzweiten Nelly Furtado springt Avril Lavigne mit Girlfriend" von null auf drei. Direkt in die Top Ten schafft es auch Sarah Connor mit The Impossible Dream (The Quest)" auf Platz acht. Den Song trug sie als musikalische Einstimmung auf den siegreichen Comeback-Kampf von Henry Maske gegen Virgil Hill in der Münchner Olympiahalle live vor. Das Stück aus der Feder von Joe Darion und Mitch Leigh ist ein echter Evergreen, den in der Vergangenheit unter anderem bereits Sammy Davis Jr., Elvis Presley, Andy Williams, Floyd Cramer und Cher interpretierten.

Auf Rang 15 der Top 100 Singles feiert die junge Hamburger Crossover-Rock-Formation Nevada Tan mit Revolution" Charts-Premiere. Das Sextett, das bereits durch Präsenz in der "Bravo", auf Viva und bei "The Dome" auf sich aufmerksam machte, veröffentlicht bei der Universal Music Domestic Division (UDD) am 20. April das Album Niemand hört dich". Zuvor ist die hoffnungsvolle Band ab dem 15. April auf einer von der "Bravo" präsentierten kurzen Club-Tournee unterwegs. Eine große Tour unter Ägide von Marek Lieberberg folgt ab dem 21. Mai.

In den MusikWoche Top 30 Compilations herrscht nunmehr in der dritten Woche das gleiche Bild: The Dome Vol ist vorn - vor Bravo Hits 56" und Future Trance Vol. Premiere auf Platz vier feiern die Bravo Black Hits Vol.