Musik

Charts KW 13: Catterfeld kehrt zurück auf den Charts-Thron

24.03.2005 16:00 • von Daniela Gutfleisch

In den musikwoche Top 100 Longplay springt Yvonne Catterfeld mit ihrem neuen Album Unterwegs" von null auf eins. Die Sängerin und Schauspielerin, die kürzlich als Seriendarstellerin bei "Gute Zeiten schlechte Zeiten" ausstieg, kann sich damit bereits über ihren zweiten Spitzenreiter bei den Alben nach ihrem Debüterfolg im Jahr 2003, Meine Welt", freuen. Farben meiner Welt", Catterfelds Songkollektion von 2004, war indes "nur" Rang zwei vergönnt. Ihre aktuelle Single, Glaub an mich", behauptet sich auf Rang acht in den Top Ten (höchste Position drei). Auch bei den Singles landete die Chanteuse bislang zwei Nummer-eins-Hits, jeweils mit romantischen Balladen: 2003 triumphierte sie mit Für dich", 2004 eroberte Du hast mein Herz gebrochen" den obersten Podestplatz.

Neben Yvonne Catterfeld sorgt auch die Girl-Band Vanilla Ninja aus Estland für Frühlingsstimmung bei Sony BMG. Ihr Album Blue Tattoo" debütiert auf Rang vier. Mit diesen starken Neueinsteigern an der Spitze kommt Sony BMG bei den gewichteten Charts-Anteilen Longplay in dieser Woche auf 32,80 Prozent und liegt damit nur hauchdünn hinter Universal mit 33,31 Prozent. Zum Vergleich: In der letzten Woche betrug der Abstand zwischen den Kontrahenten noch fast zwölfeinhalb Prozent zugunsten von Universal.

Gut gehen die Geschäfte momentan auch für Tina Funk und ihre Berliner EMI-Division Virgin-Labels-Mute. Direkt nach VÖ auf Platz drei katapultiert sich Mute-Künstler Moby mit seinem Album Hotel". Es ist der zweite Medaillenrang für den vielseitigen Soundtüftler nach seiner Nummer eins mit 18" vor drei Jahren.

Der Verbund Virgin-Labels-Mute ist in den Top 50 der Longplayer derzeit auch noch mit Neueinsteiger Human After All" von Daft Punk auf Rang 38 und dem Sampler Best Of Blue" von Blue auf 45 vertreten. Und bei den Singles verbessern sich die drei aktuellen Top-Umsatzbringer aus Tina Funks Verantwortungsbereich gleichzeitig: The Chemical Brothers klettern mit Galvanize" von 15 auf 14, Moby mit Lift Me Up" von 26 auf 20 und Wir sind Helden mit Gekommen um zu bleiben" von 35 auf 30.

Gracia nutzt den Aufwind ihres Sieges beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest und stellt mit Run & Hide" den Aufsteiger der Woche. Der deutsche Beitrag für Kiew verbessert sich von Rang 58 auf 34. Fünf weitere Titel aus dem deutschen Vorentscheid platzieren sich als Neueinsteiger in den musikwoche Top 100 Singles, allerdings allesamt im hinteren Bereich. So entert die Sängerin Villaine mit Adrenalin" die Hitliste auf Rang 79, während die Mannheimer Band Königwerq mit Unschlagbar" Position 85 einnimmt. Auf Rang 87 folgt das von Gracia nur knapp geschlagene Duo Nicole Süßmilch & Marco Matias mit A Miracle Of Love", der Komposition, die Grand-Prix-Veteran Ralph Siegel unter dem Pseudonym Mario Matias kreiert hatte. Mit Mia Aegerter und Alive" auf Platz 92 sowie Orange Blue mit A Million Teardrops" auf 99 entern zwei weitere Acts aus der Berliner Kandidatenrunde die Hitliste.

In puncto Charts-Relevanz bleibt der Grand-Prix-Vorentscheid jedoch hinter dem Bundesvision Song Contest von Stefan Raab zurück. Das manifestiert sich aktuell dadurch, dass aus dem Teilnehmerfeld des Raab-Wettbewerbs vom 12. Februar immer noch acht Titel in den musikwoche Top 100 vertreten sind, darunter mit dem HipHop-Gassenhauer Emanuela" von Fettes Brot die aktuelle Nummer drei. Juli rangieren auf Rang 32 mit Geile Zeit", dem siegreichen Titel der ProSieben-Show, immer noch vor Gracia. Die Liste der nach wie vor in den Charts präsenten Beiträge aus dem Bundesvision Song Contest komplettieren Sido (mit aktueller Verbesserung von Rang 56 auf 51), Mousse T. with Emma Lanford (75), Lukas Hilbert (88), De Randfichten (90), Virginia Jetzt! (95) und Klee (96). Bei den Compilations erklomm die Kopplung zum Bundesvision Song Contest 2005 den Charts-Gipfel (derzeitige Position: 24). Dies dürfte dem Album Germany 12 Points! - Countdown Grand Prix 2005" zur ARD-Sendung kaum gelingen. In dieser Woche ist es Neueinsteiger auf Platz 15.

Oldies mischen die britischen Singles-Charts auf. Ganz vorn triumphiert Tony Christie mit "(Is This The Way To Amarillo)". Mit dem Song aus der Feder von Neil Sedaka und Howard Greenfield hatte Christie 1971 nur Rang 18 erreicht. Der Titel hat nun neue Berühmtheit erlangt durch seinen Einsatz in der Fernsehserie "Phoenix Nights" mit dem Komiker Peter Kay. Der tritt auch im Video zur Wiederveröffentlichung des Songs auf. Erlöse aus dem Verkauf gehen an den Wohltätigkeitsfonds "Comic Relief". Auf Rang drei liegt Elvis Presley mit She's Not You" - elfter Top-Drei-Hit in Folge in Elvis' Reissue-Serie.