Musik

Charts KW 5: Dick Brave trotzt Angriff der Superstars

22.01.2004 12:57 • von

Sasha alias Dick Brave setzt seinen Höhenflug in den deutschen Longplay-Charts (siehe Heft 4/04) unvermindert fort. Das mit seinen Backbeats eingespielte Album "Dick This!" erobert in der zehnten Charts-Woche die Führung und wehrt den Angriff des neuen Albums von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) ab. Seine Plattenfirma wea feiert diesen Triumph in Anspielung an den Geburtsort des Sängers schlicht als "das Wunder von Soest". Denn mit seinem Rockabilly-Nebenprojekt verbucht der smarte Westfale seine erste Nummer eins überhaupt. Als Sasha war er zwar mit den Plätzen vier fürs Debüt "Dedicated To" (1998), zwei für "" (2000) sowie sieben für "Surfin' On A Backbeat" auf die Top Ten bei den Alben abonniert, aber für den Gipfel langte es bis jetzt noch nie. Im Zuge des Longplay-Siegeszugs entert Dick Braves neue Single, "Take Good Care Of My Baby", die Hitliste auf Rang 21. Auch angesichts der fast ausverkauften Tour vom 9. Februar bis 11. März wird Dick Brave längerfristig Gesprächsthema bleiben.

Die vereinigten Finalisten der zweiten Staffel der Casting-Show auf RTL debütieren mit "Magic Of Music" auf Rang zwei. Dabei handelt es sich abermals um eine Sammlung von Kompositionen aus der Feder von DSDS-Juror Dieter Bohlen. Der mag geahnt haben, dass es gegen den entfesselt auftrumpfenden Dick Brave nicht ganz reichen könnte. Deshalb hat der clevere Hitfabrikant im Verbund mit Rapper Eko Fresh als Texter und seiner Plattenfirma BMG Berlin gleichzeitig die aktuelle Single seines Schützlings Yvonne Catterfeld ins Rennen geworfen. Und siehe da: Der TV-Serienstar aus "Gute Zeiten schlechte Zeiten" stürmt wie im letzten Jahr mit "Für dich" erneut mit einer maßgeschneiderten Ballade auf eins.

Die Singles-Dominanz von BMG Berlin verstärkt die Braunschweiger Band Oomph!. Die fürs Gun-Label agierende Formation sorgt mit der Maxi "Augen auf" für Furore, die von null auf vier schießt. Der Ansturm auf die Maxi der Dark-Wave-Band sorgte sogar für Versorgungsengpässe, zumal viele Fans sich die limiterte Edition im Digipak mit zwei Bonus-Stücken sofort sichern wollten. Gerade hat das Trio seinen Vertrag mit Manager Björn Gralla und seiner Agentur Contra Promotion verlängert. "2004 schickt sich an, den vorläufigen Höhepunkt in der nunmehr 15-jährigen Karriere von Oomph! zu markieren", erklärt Gralla. "Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit und sehen dies in Zeiten von gecasteten Retorten-Acts natürlich als ungemeine Herausforderung an, nach den Guano Apes wieder einen nationalen Langzeitkünstler erfolgreich am Markt zu etablieren", so der Contra-Inhaber.

Nach 70 Singles und 33 Alben in den deutschen Charts 2003 sieht Boris Löhe, Geschäftsführer von Sony Music Domestic (SMD), auch im neuen Jahr sein Konzept der "Label-Satelliten mit Indie-Freiheiten" mit aktuellen Top-Ten-Erfolgen bei den Singles bestätigt. Letzte Woche setzte sich die bei Beats Around The Busch erschienene Single "Du bist nicht allein" vom All-Star-Benefizprojekt Zeichen der Zeit auf Rang acht (diese Woche elf). Künstler wie Xavier Naidoo, Ben, Yvonne Catterfeld, oder Laith Al-Deen sangen das Stück zugunsten der Hilfs-organisation World Vision ein.

In dieser Woche kann sich SMD auf den Münchner Partner Kosmo verlassen, dessen Single "Beds Are Burning" von Novaspace auf Rang acht debütiert. Das Original stammt von der australischen Band Midnight Oil. Produzent Felix Gauder und die auch als Schauspielerin gefragte Sängerin Jessica "Jessie" Böhrs kennen sich aus mit Coverversionen. Sie reüssierten bereits 2002 mit einer Neubearbeitung des Cyndi-Lauper-Hits "Time After Time" (Platz sechs) und der Mike-Oldfield-Nummer "To France" (18). Im letzten Jahr hauchten Novaspace dem von Masquerade und durch Nino de Angelo auch als "Jenseits von Eden" bekannten "Guardian Angel" (Rang neun) sowie dem Bryan-Adams-Song "Run To You" (38) neues Charts-Leben ein.

Zu den umsatzträchtigen Produktsegementen zählen zurzeit Soundtracks. So steigert sich die mit HipHop- und R&B-Tracks von Missy Elliott oder Fabolous bestückte CD zum Tanzfilm "Honey" von Videoclip-Regisseur Bille Woodruff von 38 auf sieben. Der Tonträger zu "The Lord Of The Rings - Die Rückkehr des Königs" rangiert auf 19, die Box mit den Soundtracks zu allen drei Teilen der Tolkien-Verfilmung findet sich auf 88. Dazwischen liegen noch die Alben zu den Kinoerfolgen "Tatsächlich" (39), "The Last Samurai" (von 86 auf 56") und "Kill Bill Vol" (75).